Reaktionsweg: Formel und Bedeutung im Straßenverkehr

Von Julia Schäfer 18 September, 2023
4 minutes

Als Fahrschüler:in hast du sicher schon einmal vom so genannten „Reaktionsweg“ gehört. Denn: Wenn plötzlich ein Hindernis vor dir auftaucht, ist es wichtig, dass du möglichst schnell reagierst. Nur so kannst du rechtzeitig bremsen – und Unfälle im Straßenverkehr verhindern. Die Reaktionszeit ist von wichtiger Bedeutung. Und der Reaktionsweg lässt sich dabei ganz einfach mit einer Formel berechnen.

Was ist der Reaktionsweg? – Bremsweg, Anhalteweg und Reaktionsweg einfach erklärt

Für deine Führerscheinprüfung musstest du wahrscheinlich einige Formeln lernen. Mithilfe dieser praktischen Faustregeln kannst du selbstverschuldete Unfälle bestmöglich vermeiden. Vorausgesetzt, du hältst dich ebenfalls an den vorgegeben Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug.

Zunächst einmal solltest du den Unterschied zwischen Bremsweg, Anhalteweg und Reaktionsweg zu kennen:

  • Der Reaktionsweg ist die Strecke, die du weiterfährst, bis dein Gehirn auf ein Hindernis reagieren kann. Erst dann kannst du auf die Bremse treten oder deine Geschwindigkeit reduzieren.
  • Der Bremsweg: Bis du vollständig zum Stehen kommst, legt dein Fahrzeug noch eine gewisse Strecke zurück. Hierbei handelt es sich um den so genannten Bremsweg.
  • Der Anhalteweg ist die Gesamtstrecke, die dein Auto nach dem Auftauchen eines Hindernisses zurücklegt. Es gilt: Anhalteweg = Reaktionsweg + Bremsweg.

Kurz: Wie du siehst, hängen Anhalte-, Brems- und Reaktionsweg unmittelbar zusammen. Halte dir daher immer vor Augen, dass dein Auto im Notfall nicht sofort zum Stehen kommt. Fahre deshalb immer vorausschauend! Außerdem solltest du stets genügend Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten.

Wie berechnet man den Reaktionsweg: Faustformel für Führerschein-Neulinge

Auch die Formel für den Reaktionsweg lernst Du in der Fahrschule. Sie lautet: Reaktionsweg in Metern ≈ (Geschwindigkeit ÷ 10) x 3.

Bitte beachten: Die durchschnittlichen Reaktionszeit beträgt hier eine Sekunde. Je nach Alter des Fahrers oder der Fahrerin sowie in Abhängigkeit von weiteren äußeren Faktoren kann die Reaktionszeit aber auch länger sein. Viele Fahrschulen versuchen, die Fahrneulinge dafür gezielt zu sensibilisieren. Aus diesem Grund lassen sie die Fahranfänger:innen häufig verschiedene Reaktionswege berechnen. Die Message: Durch aufmerksames Fahren ist es möglich, (schwere) Unfälle im Vorfeld zu verhindern.

Reaktionsweg per Formel berechnen: Eine Frage der Geschwindigkeit

Bei der Berechnung des Reaktionsweges solltest du auch einen weiteren wichtigen Faktor nicht außer Acht lassen: Die Geschwindigkeit. Je schneller du fährst, desto mehr Strecke legt dein Wagen innerhalb kürzester Zeit zurück. Somit macht es in puncto Reaktionsweg ebenfalls einen Unterschied, ob du 100 km/h oder „nur“ 50 km/h fährst.

Der Reaktionsweg kann eine Rolle bei der Entstehung von Unfällen und den daraus resultierenden Schäden spielen. Eine Reparaturkostenversicherung ist wichtig, um die finanzielle Belastung durch notwendige Reparaturen nach einem Unfall zu minimieren.

Welche Faktoren beeinflussen den Anhalteweg?

Die Faustformeln zur Berechnung des Reaktions-, Brems- oder Anhaltewegs solltest du stets mit Vorsicht genießen. Denn äußere Faktoren können Reaktionszeit und Bremsweg enorm beeinflussen. Hierzu gehören beispielsweise

  • Die Beschaffenheit der Fahrbahn: Blitzeis, Schnee und Regen (Stichwort: Aquaplaning können den Bremsweg erheblich verlängern.
  • Der Zustand des Fahrzeugs: Schneeketten oder ein Überschreiten des zulässigen Gesamtgewichts sorgen dafür, dass du deutlich länger zum Anhalten brauchst.
  • Die Verfassung von Fahrer:innen: Bist du müde verlängert sich deine Reaktionszeit. Auch Alkohol am Steuer hat Auswirkungen auf den Reaktionsweg und ist damit einer der Hauptgründe für schwere Verkehrsunfälle.

Für eine maximale Sicherheit im Straßenverkehr ist es daher unabdingbar, dass du vorausschauend und umsichtig fährst. Darüber hinaus solltest du dein Auto bestmöglich auf die jeweiligen Witterungsverhältnisse vorbereiten:

  • Besteht in einer bestimmten Region Schneeketten- oder Winterreifenpflicht ? Dann solltest du dort unbedingt Schneeketten aufziehen beziehungsweise nur mit Winter- oder Allwetterreifen unterwegs sein.
  • Bring dein Auto regelmäßig zur Inspektion und lass Schäden am Fahrzeug schnellstmöglich beheben.
  • Egal ob mit oder ohne Anhänger: Halte dich immer an die Vorschriften zum zulässigen Gesamtgewicht und zur maximalen Anhängelast.

Andernfalls kann man dir im Falle eines Unfalls eine Teilschuld oder Mitschuld geben. Außerdem riskierst du im Schadenfall auch deinen Versicherungsschutz. Denn deine Kfz-Haftpflichtversicherung oder deine Kaskoversicherung können dir dann vorwerfen, grob fahrlässig gehandelt zu haben.

Weitere Informationen zum Thema Kfz und Sicherheit im Straßenverkehr findest du auch in unseren anderen Beiträgen:

Bildnachweis: Header ©AdobeStock_188946365; OFC Pictures

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch

      adaptives licht
      Von Linda 13 Juni, 2024

      Adaptives Licht

      spurhalteassistent
      Von Linda 13 Juni, 2024

      Spurhalteassistent

      Full Service Leasing, Leasingvertrag liegt im Vordergrund eines Autohauses
      Von Annalena B. 21 Mai, 2024

      Full Service Leasing