LPG Autogas: Umrüstung, Kosten, alle Infos!

img Marie
LPG Autogas

In diesem Beitrag sehen wir uns den alternativen Kraftstoff LPG genauer an. Hier erfährst du, was LPG eigentlich ist, welche Vor- und Nachteile es hat und was es mit der Motorumrüstung auf sich hat.

Was ist LPG?

LPG ist die Abkürzung für Liquified Petroleum Gas, was so viel wie „verflüssigtes Erdölgas” bedeutet. An deutschen Tankstellen findest du es unter den Namen „LPG” oder „Autogas”.

Das Gasgemisch besteht aus Propan und Butan und ist ein Nebenerzeugnis der Öl- und Gasgewinnung. Früher war das Flüssiggas ein Abfallprodukt der Ölindustrie, heute nutzen wir es als Kraftstoff. LPG ist unter hohem Druck flüssig und wird auch in dieser Form getankt.

Wie sicher ist LPG Autogas?

Die Vorstellung, mit einem gefüllten Gastank im Auto unterwegs zu sein, löst bei vielen Menschen ein mulmiges Gefühl aus. Doch diese Sorgen sind eigentlich unbegründet. LPG-Autos sind nicht weniger sicher als Benziner oder Dieselfahrzeuge. Denn die Gasanlage verfügt über eingebaute Sicherheitsventile, die im Notfall dafür sorgen, dass das Gas bei Überdruck kontrolliert entweichen kann. Diese Ventile verhindern beispielsweise bei einem Brand, dass der Tank explodiert oder das Gas schlagartig austritt und das Feuer außer Kontrolle gerät.

Gibt es genügend LPG Autogas Tankstellen?

LPG ist deutlich verbreiteter als andere alternative Kraftstoffe wie Erdgas CNG. Europaweit gibt es mehr als 12.000 Tankstellen, an denen LPG erhältlich ist. Jedoch gibt es Unterschiede in der Verfügbarkeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern. In Deutschland wirst du mit einem LPG-Auto keine Probleme haben. In Italien, Frankreich, Belgien, Polen und den Niederlanden wird das Flüssiggas ebenfalls an sehr vielen Tankstellen angeboten. Schwierig könnte es werden, wenn du in Dänemark, Österreich oder der Schweiz LPG tanken möchtest. Denn in diesen Ländern ist das Tankstellennetz diesbezüglich nicht sehr gut ausgebaut.

Glücklicherweise gibt es mittlerweile zahlreiche Websites, Apps und interaktive Karten, die dir dabei helfen, die nächstgelegene LPG-Station zu finden.

Kosten: Steuervorteile für LPG Autogas

Mit LPG Autogas kannst du von zwei verschiedenen Steuerbegünstigungen profitieren. Einerseits wird das Flüssiggas selbst niedriger besteuert als Benzin und Diesel, an der Tankstelle sparst du dadurch enorm. Andererseits kannst du durch eine Motorumrüstung den CO2-Ausstoß deines Autos und damit automatisch deine Kfz-Steuer senken. Diese Steuerreduzierung gilt vor allem für Fahrzeuge, die ab dem 1. Juli 2009 zum ersten Mal zugelassen wurden. Außerdem können auch Erstzulassungen zwischen dem 5. November 2008 und dem 30. Juni 2009 mit der neuen CO2-Steuer günstiger fahren.

LPG-Umrüstung: Das sind die Kosten

Wenn du aus deinem Benziner ein LPG-Auto machen möchtest, musst du eine Gasanlage mit spezieller Einspritztechnik einbauen lassen. In einer Fachwerkstatt kostet diese Umrüstung je nach Fahrzeugmodell etwa 2.000 bis 4.000 Euro. Dazu kommen alle 20.000 bis 25.000 Kilometer die Wartung der Gasanlage für 100 bis 150 Euro.

Im benachbarten Ausland finden sich oft Billigangebote für den LPG-Umbau. Obwohl die Preise der dortigen Werkstätten sehr verlockend sind, solltest du die Finger davon lassen. Das Risiko, dass du damit beim TÜV oder DEKRA Probleme bekommst, ist einfach zu groß. Oft fehlen zur Abnahme unerlässliche Genehmigungsunterlagen wie das Abgasgutachten.

Vor der Umrüstung eines Neuwagens solltest du außerdem eine Garantieversicherung für Autogas-Umrüstungen abschließen. Denn falls durch den Gasbetrieb Schäden am Fahrzeug entstehen, übernimmt die Sachmängelhaftung des Autoherstellers diese nicht.

Nicht alle Benziner lassen sich nachrüsten

Bei manchen Motorentypen kann Autogas zu Problemen mit den Auslassventilen führen. In der Regel sind diese Ventile und Ventilsitze nicht für LPG geeignet, weil sie zu weich sind. Da LPG Autogas keine schmierenden Zusatzstoffe enthält, werden diese Ventile beschädigt und brennen durch. Die meisten Anbieter von LPG-Anlagen verfügen über Listen der Automodelle, die nicht nachgerüstet werden können.

Übrigens ließe sich auch ein Dieselfahrzeug zum LPG-Auto umbauen. Die meisten Werkstätten bieten dies jedoch gar nicht erst an. Denn obwohl es technisch möglich ist, ist die Umrüstung sehr teuer.

Lohnt sich die Umrüstung auf LPG?

Die Umrüstung zum LPG-Auto ist zwar mit erheblichen Kosten verbunden, aber sie kann sich auszahlen. Da das Autogas deutlich günstiger als Benzin ist, lohnt sich der Motorumbau vor allem für Vielfahrer.

Wie lange es jeweils dauert, bis die Kosten für den Einbau der Gasanlage wieder eingefahren sind, hängt stark vom jeweiligen Fahrzeugmodell ab. Generell lässt sich sagen, dass mit verschiedenen Autos zwischen 40.000 und 100.000 Kilometer zur Amortisation gefahren werden müssen.

Ist LPG umweltfreundlich?

Kurz gesagt: Ja. LPG schneidet in Sachen Umweltfreundlichkeit von allen Kraftstoffen am besten ab. Im Vergleich zu Benzin bietet LPG Autogas vor allem zwei grundlegende Vorteile: Es ist bleifrei und hat eine höhere Oktanzahl. Dadurch ist es bei der Verbrennung umweltfreundlicher, zündet gleichmäßiger und belastet den Motor weniger. Ein LPG-Auto stößt auch bis zu 15 Prozent weniger CO2 aus und produziert keine anderen Schadstoffe wie Schwefeldioxid oder Ruß.

Wenn dieser Beitrag hilfreich für dich war, könnten dich folgende Themen auch interessieren:

Bildnachweise: Headerbild © AdobeStock_233108592 studio v-zwoelf; Bild 1 © AdobeStock_521013830 Kirill Gorlov