Hausratversicherung: Wie sinnvoll ist der Schutz für Hab und Gut?

Von Julia Schäfer 3 Juli, 2023
4 minutes

Hast du dich schon mal gefragt, wie gut dein Hab und Gut in deinen eigenen vier Wänden geschützt ist? Das solltest du! Denn oft haben persönliche Besitzeigentümer nicht nur einen materiellen Wert, sondern auch einen großen ideellen Wert. Doch was passiert, wenn unvorhergesehene Ereignisse wie ein Einbruch, ein Wohnungsbrand oder ein Wasserschaden eintreten? Genau hier kommt die Hausratversicherung ins Spiel. In unserem folgenden Beitrag verraten wir dir, wie sinnvoll eine Hausratversicherung wirklich ist und was die Hausratversicherung zahlt.

Hausratversicherung: Für wen ist sie sinnvoll?

Da es sich bei der Hausratversicherung um eine freiwillige Police handelt, gibt es hier keine Versicherungspflicht, wie etwa bei der Kfz-Haftpflichtversicherung. Ob eine Hausratversicherung für dich sinnvoll ist, hängt in erster Linie von deinem Hab und Gut sowie deinem Schadensrisiko ab. Du schätzt letzteres als relativ gering ein? Oder du kannst deinen Hausrat im Schadenfall auch problemlos aus eigener Tasche wiederbeschaffen? Dann benötigst du nicht zwingend eine Hausratversicherung. Anders schaut es aus, wenn du das finanzielle Risiko im Fall der Fälle nicht allein tragen möchtest. Hier lohnt sich der Abschluss einer Hausratpolice.

Wissenswert: Du gerätst bei den beiden Police Hausratversicherung und Gegenstandsversicherung immer wieder in Verwirrung? Dann solltest du unbedingt einen Blick auf unseren Beitrag zum Thema „Unterschied zwischen Hausrat- und Gegenstandsversicherung“ werfen.

Vorteile einer Hausrat-Police

Die Vorteile einer Hausratversicherung liegen klar auf der Hand, denn sie greift bei einer Vielzahl von Risiken und Gefahren. Hierzu zählen folgende:

  • Brand: Die Hausratversicherung deckt Schäden ab, die durch Feuer entstehen, das sich von allein und ungewollt ausgebreitet hat. Das kann zum Beispiel ein Funke aus dem Kamin sein, der infolgedessen den Teppichboden in Brand setzt.
  • Einbruchdiebstahl und Vandalismus: Ebenso sinnvoll ist die Hausratversicherung auch bei Schäden durch Einbrecher. Denn sie kommt nicht nur für den Ersatz gestohlener Gegenstände, sondern auch für Reparaturen auf, die mit dem Einbruch in der Verbindung stehen. Hierzu zählen zum Beispiel eingeschlagene Fensterscheiben oder aufgebrochene Haustüren. Aber auch Vandalismus Schäden fallen unter den Leistungsumfang einer Hausratversicherung.
  • Blitz, Sturm und Hagel: Bei Sturmschäden ab Windstärke 8, sind die hieraus resultierenden Schäden meist ebenfalls über die Hausratpolice abgesichert.
  • Leitungswasser: Ebenso deckt die Hausratversicherung auch Schäden durch bestimmungswidrig austretendes Leitungswasser ab. Ein absoluter Klassiker ist ein Leck am Waschmaschinenzuleitungsschlauch. Das austretende Wasser führt nicht selten zu enormen Schäden an Fußböden.

Hausratversicherung abschließen: Das solltest du beachten

Beim Abschluss einer Hausratpolice solltest du unbedingt darauf achten, dass die vereinbarte Versicherungssumme nicht zu einer Unterdeckung führt. In diesem Fall übernimmt die Hausratversicherung nämlich nicht die vollen Schadenskosten. Eine Unterversicherung liegt dann vor, wenn die vereinbarte Deckungssumme deiner Hausratversicherung nicht dem Wert deines Hab und Guts entspricht. Ebenso solltest du auch auf den Leistungsumfang deiner Hausratpolice achten. Möchtest du zum Beispiel, dass deine Hausratversicherung auch bei grober Fahrlässigkeit greift, musst du dies vertraglich vereinbaren. Allerdings gibt es nicht allzu viele Versicherungsgesellschaften, die grob fahrlässig verursachte Schäden wie folgende miteinschließen:

  • Du verlässt dein Haus für längere Zeit und das trotzt laufender Wasch- oder Geschirrspülmaschine
  • Du lässt die Fenster deiner Parterrewohnung während deiner Abwesenheit gekippt
  • Du schließt die Wohnungstür beim Verlassen deiner Wohnung nicht ab
  • Du lässt einer deiner Zimmer mit brennender Kerze unbeaufsichtigt
  • Du fährst in den Urlaub, ohne den Waschmaschinenzulauf zuzudrehen

Am besten informierst du dich vor Abschluss einer Hausratversicherung ausführlich darüber, welche Schäden abgedeckt sind. Denn so bist du im Schadenfall auf der sicheren Seite.

Welche Gegenstände sind geschützt?

Grundsätzlich umfasst die Hausratversicherung das gesamte Hab und Gut bzw. den gesamten Hausrat eines Haushaltes. Dabei unterteilen die Versicherungsgesellschaften die versicherten Gegenstände in vier Kategorien:

  • Einrichtungsgegenstände: Teppiche, Möbel, Vorhänge und Co.
  • Gebrauchsgegenstände: Haushalts- und TV-Geräte, Kleidung, Spielzeug und Co.
  • Verbrauchsgegenstände: Lebensmittel, Getränke, Hygieneartikel und Co.
  • Wertgegenstände: Schmuck, Sammlerstücke (zum Beispiel: Bilder, Antiquitäten oder Briefmarken) und Bargeld

All diese Gegenstände sind normalerweise im Leistungsumfang einer Hausratversicherung enthalten.

Gut zu wissen – Hausratversicherung vs. Haftpflichtversicherung: Während die Hausratversicherung sämtliche Wertsachen und beweglichen Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände absichert, kommt die Haftpflichtversicherung für Schäden an Dritten auf. Die Haftpflichtpolice zahlt also für Schäden, die du anderen oder deren Eigentum zufügst.

Gut zu wissen – Ausgeschlossene Schadensfälle: Da die Hausratversicherung ausschließlich dem Schutz bei Schäden innerhalb der Wohnung dient, sind Gebäudeteile, Kraftfahrzeuge und auch Motorräder standardgemäß vom Versicherungsschutz ausgenommen. Auch bei Diebstahl schaut die Hausratversicherung genauer hin. Denn diese kommt ausschließlich für Einbruchdiebstahl, nicht jedoch für Taschen- oder gar Trickdiebstahl auf.

Mieter oder Vermieter: Wer zahlt die Hausratversicherung?

Was kostet eine Hausratversicherung überhaupt? Und wer kommt für die monatlichen Beiträge auf? Ist der Mieter oder doch etwa der Vermieter in der Pflicht? Vor allem bei der Frage „Mieter oder Vermieter – Wer zahlt die Hausratversicherung?“ herrscht Unklarheit darüber, wer für welche Police verantwortlich ist. So ist es nicht verwunderlich, dass zahlreiche Mieter in dem Glauben leben, sie müssen sich um nichts weiter kümmern, da es sich bei der Wohnung, in der sie leben, nicht um ihr Eigentum handelt. Doch dieser Glaubensansatz ist falsch. Denn Mieter müssen sich selbst um die Absicherung ihres Hab und Guts kümmern. Der Vermieter hingegen ist in der Regel nur für das Gebäude zuständig. Somit ist die Hausratversicherung für Mieter unglaublich sinnvoll und wichtig.

Anders schaut es aus, wenn es sich bei deiner Wohnung um ein möbliertes Appartement handelt. In diesem Fall gehört der Hausrat dem Vermieter, sodass auch er in der Pflicht steht, sich um dessen Absicherung zu kümmern. Demzufolge ist der Abschluss einer Hausratversicherung auch für Vermieter sinnvoll und zwingend zu empfehlen.

Wissenswert: Als Eigentümer kannst du die Hausratversicherungskosten für deine vermietete, möblierte Wohnung direkt auf den Mieter umlegen. Bei unmöblierten Wohnungen gilt diese Regelung jedoch nicht.

 

Weitere interessante Beiträge findest du hier:

  • Handy verloren oder geklaut
  • Uhrenversicherung
  • Kameraversicherung
  • Elektrogeräteversicherung
  • TV-Versicherung
  • Reparaturkostenversicherung
  • Haftpflichtversicherung mit Leihsachen: Sind geliehene Sachen versichert?
  • Welche Versicherung braucht man als Mieter?

Bildnachweis:
headerbild: ©AdobeStock_32630716;Coloures-Pic
Image1 : ©AdobeStock_615141334;Wasan

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch