Checkliste für den Autokauf: Das solltest du beachten

Von Julia Schäfer 29 Juni, 2023
4 minutes

Für den Autokauf müssen wir viel Geld in die Hand nehmen – deshalb sollte der Schritt gut überlegt sein. Die falsche Wahl bringt nämlich einiges an unnötigem Stress und Ärger mit sich. Wir haben daher die wichtigsten Punkte für den Kauf eines Pkw zusammengefasst.

Vor dem Autokauf: Welches Auto ist das richtige?

Dass der Autokauf nicht mal eben „einfach so“ passiert, versteht sich eigentlich von selbst. Immerhin sind hier hohe Summen im Spiel. Bei einem Neuwagen kann der Autokauf schnell ein Jahresgehalt oder mehr betragen. Und selbst ein günstiger Gebrauchtwagen kostet noch einige Hundert Euro, sodass die Anschaffung wohl überlegt sein sollte.

Um sicherzugehen, dass dein neues Fahrzeug zu dir, deinen Plänen und deinen Finanzen passt, solltest du folgende Punkte vor dem Autokauf prüfen: 

Auto neu oder gebraucht kaufen?

Neuwagen vs. Gebrauchtwagen ist zweifellos die wichtigste Entscheidung beim Autokauf. Ein gebrauchtes Fahrzeug hat einen niedrigeren Kaufpreis und ist unter Umständen besser für die Umwelt – wenn es nicht zu alt ist. Die Produktion eines neuen Autos verbraucht gewaltige Mengen Ressourcen, aber ein besserer Verbrauch und niedrigerer Schadstoffausstoß sind ebenfalls wichtig.

Der finanzielle Vorteil kann sich jedoch schnell in Luft auflösen, wenn Reparaturen anfallen und Verschleißteile ausgetauscht werden müssen. Spätestens bei der TÜV-Hauptuntersuchung musst du in solchen Fällen noch einmal kräftig Geld investieren. Außerdem ist es beim Gebrauchtwagenkauf schwierig, das gewünschte Modell mit den passenden Extras, Farbe etc. zu finden. Oft musst du hier “nehmen, was du kriegen kannst”.

Ein Neuwagen ist eine deutlich teurere Anschaffung, die sich finanziell nicht immer lohnt. Denn nach dem Autokauf verleiht dein neues Fahrzeug zügig an Wert – den Wertverlust kannst du mit unserer Tabelle einfach berechnen. Dafür erhältst du jedoch dein Wunschfahrzeug mit allen Extras und dem tollen Gefühl eines sauberen, nagelneuen Autos.

Oft hat dein Neuer dann auch einen deutlich niedrigeren Verbrauch und stößt weniger Schadstoffe aus – das wirkt sich auch positiv auf die Kfz-Steuer aus! So kannst du mit einem Neuwagen auch nach dem Autokauf dauerhaft sparen.

Der höhere Kaufpreis kann sich zudem relativ schnell wieder ausgleichen: Durch Garantie und Autokauf-Gewährleistung bist du vor den Kosten eventueller Schäden eine Zeit lang geschützt. Bei einem neuen Auto ist die Wahrscheinlichkeit für Defekte außerdem deutlich geringer.

Gut zu wissen: Neuwagen haben länger Zeit bis zur TÜV-Untersuchung. Wann dein Auto zum TÜV muss, haben wir im entsprechenden Beitrag für dich erklärt.

Preise vergleichen

Der Preis ist natürlich ein wichtiger Aspekt beim Autokauf. Wahrscheinlich hast du schon eine sehr gute Vorstellung davon, welche Summe du für ein Fahrzeug ausgeben kannst. Vergiss dabei nicht, den Preis deines bisherigen Autos mit einzuberechnen: Du kannst dein Auto oft für gutes Geld privat verkaufen.

Viele Käuferinnen und Käufer gehen jedoch auch vom anderen Ende vor: Sie suchen sich Ihr Traumauto und versuchen anschließend, einen besonders günstigen Preis zu finden! Egal, für welche Methode du dich entscheidest: Preisvergleiche sind das A und O beim Autokauf! Du kannst viel Geld sparen, wenn du Autobörsen im Internet durchforstet. Auch ein Blick auf Jahreswagen und Händlerangebote kann sich lohnen. Unser Tipp: Achte auch auf die Jahreszeit! Gebrauchtwagen sind im Sommer meist etwas günstiger. Für Neuwagen sinkt im Winter der Preis ein wenig.

In Sachen Preis ist außerdem deine Zahlweise sehr wichtig: Hast du das Geld zur Hand, kannst du dein neues Auto direkt bezahlen und so weitere Kosten vermeiden. Leasing und Finanzierungsangebote sind für alle geeignet, die den Autokauf nicht auf einmal stemmen können – sie verursachen jedoch zusätzliche Kosten!

Ob ein Gebrauchtwagen oder Neuwagen für dich besser geeignet ist, musst du selbst entscheiden. Die Preise vieler Oberklassefahrzeuge sinken zum Beispiel nach dem Neu-Kauf recht heftig; auf dem Gebrauchtmarkt bleiben sie dann aber lange Zeit auf einem hohen Niveau.

Ein günstiger Neuwagen kann dann oft für weniger Geld zu haben sein – und verursacht nach dem Autokauf womöglich keine teuren Reparaturen, wie ein gebrauchter Oberklassewagen. Das sind jedoch alles nur theoretische Überlegungen: Letztlich kommt es auf deine konkreten Autowünsche an!

Übrigens: Du kannst den Autokauf von der Steuer absetzen, wenn du dein Fahrzeug zu mindestens 50 Prozent betrieblich nutzen wirst! Dabei kannst du sowohl Neu- als auch Gebrauchtwagen, die nicht älter als fünf Jahre alt sind, auf diese Weise nutzen. Wer den Autokauf von der Steuer absetzen kann, spart viel Geld – für Privatleute ohne eigenen Betrieb funktioniert dies allerdings nicht.

Begutachtung des Neuwagens

Ein Neuwagen sollte normalerweise keine Mängel aufweisen – du musst ihn also vor dem Autokauf nicht erst auf Zustand und Fahrtüchtigkeit überprüfen. Zudem hast du nach dem Autokauf eine Gewährleistung sowie Garantieansprüche: Sollte tatsächlich ein Schaden oder Fehler vorliegen, bleibst du nicht auf den Kosten sitzen.

Ein Widerrufsrecht beim Autokauf gibt es allerdings nicht. Nur, wenn du dein neues Fahrzeug online bestellt hast, kannst du innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Kaufvertrag zurücktreten. Alles, was du zum Online-Autokauf wissen musst, haben wir auch in einem extra Beitrag für dich zusammengestellt.

Obwohl du also beim Neuwagen-Autokauf sehr gut geschützt bist, ist eine Begutachtung des neuen Autos wichtig: Du solltest checken, ob der Neue zu dir passt! Das passiert zu einem großen Teil bereits während der Auswahl, als meistens bei der Recherche im Internet. Aber auch vor Ort, wenn du das Auto tatsächlich vor dir hast, solltest du einige Punkte prüfen:

  • Hat das Auto genügend Sitzplätze?
  • Ist genügend Stauraum vorhanden?
  • Reichen die PS für deinen Fahrstil aus?
  • Wie schneidet das Auto in Sicherheitstests ab?
  • Passt es in dein Budget?

Begutachtung eines Gebrauchtwagens

Vor dem Autokauf musst du bei Gebrauchtwagen unbedingt einen Fahrzeugcheck durchführen. Hast du Personen in deinem Bekanntenkreis, die sich besonders gut mit Autos auskennen, kannst du sie bitten, mit dir zu kommen und dir zu helfen. Folgende Punkte solltest du durchgehen:

  • Fahrzeugpapiere müssen mit Fahrgestellnummer, Kennzeichen usw. übereinstimmen
  • Checke die Inspektionen (im Scheckheft), Abgas- und Hauptuntersuchung
  • Passt der Zustand des Autos zum Kilometerstand?
  • Untersuche das Fahrzeug rund herum auf Lackschäden, Unfallspuren oder Rost
  • Prüfe die Funktionen des Autos: Licht, Scheibenwischer, Fensterheber usw.
  • Reifen und Felgen sollten keine Risse, Beulen oder sonstige Schäden aufweisen
  • Unter der Motorhaube: Öl, Brems- und Kühlflüssigkeit sollten korrekt gefüllt sein
  • Mach eine Probefahrt. Achte auf Fahrgefühl, Spurgenauigkeit, Geräusche …

Checkliste für den Autokauf: Versicherungsschutz

Nach dem Autokauf geht es an die Anmeldung und die Frage, welcher Versicherungsschutz nötig ist. Ganz klar: Eine Kfz-Haftpflichtversicherung benötigen alle Autofahrenden in Deutschland! Sie kommt für Schäden auf, die anderen Verkehrsteilnehmenden entstehen.

Anders sieht es hingegen bei der Kfz-Vollkasko und Kfz-Teilkasko aus. Sie übernehmen Kosten, die durch Schäden an deinem eigenen Auto durch äußere Einflüsse entstanden sind. Dazu zählen zum Beispiel Diebstahl, Unwetter, aber vor allem auch Unfälle.

Der Unterschied: Eine Teilkaskoversicherung zahlt nur Schäden, die durch andere Verkehrsteilnehmende und äußere Einflüsse entstanden sind. Hast du selbst einen Unfall verursacht, bleibst du jedoch auf den Kosten sitzen. Sie ist etwas teurer als die Kfz-Haftpflichtversicherung, jedoch günstiger als eine Vollkaskoversicherung.

Damit eignet sie sich besonders für Fahrzeuge in einer mittleren Preisklasse. Dazu zählen zum Beispiel günstige Neuwagen oder junge Gebrauchtwagen. Für sehr alte Gebrauchtwagen mit geringem Wert ist hingegen eine Kfz-Haftpflichtversicherung ausreichend – hier lohnt sich die Reparatur im Falle eins größeren Schadens ohnehin kaum noch.

Du willst dir beim Autokauf richtig was gönnen und einen teuren Neuwagen anschaffen? Dann ist die Kfz-Vollkaskoversicherung ideal für dich! Sie übernimmt auch Schäden an deinem Auto, die du selbst verursacht hast: Dazu zählen Unfälle, aber auch Schrammen und ähnliches. Natürlich sind auch Schäden durch äußere Einflüsse (Natur, andere Verkehrsteilnehmende) miteingeschlossen. Sie ist zwar etwas teurer, lohnt sich aber im Schadensfall enorm!

Bildnachweis:
headerbild: ©AdobeStock_483992467;Petro
Image1 : ©AdobeStock_470537197;Prostock-studio

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch