Alles zur Anwartschaftsversicherung

Von Erik Lehnert 25 September, 2023
3 Minuten
Anwartschaftsversicherung

Es gibt Phasen im Leben, in denen du den Versicherungsschutz über deine private Krankenversicherung nicht brauchst. Außerdem gibt es Lebenssituationen, in denen du aus verschiedensten Gründen versicherungspflichtig wirst. Mit der Anwartschaftsversicherung sicherst du dir den Anspruch auf eine private Krankenvollversicherung und auf Zusatztarife.

Was ist eine Anwartschaftsversicherung?

Durch den Abschluss einer Anwartschaftsversicherung bringst du das eigentliche Versicherungsverhältnis zum Ruhen. Dadurch erhältst du keine Leistungen aus der abgeschlossenen privaten Krankenversicherung. Im Gegenzug sicherst du dir aber das Recht, aus der Anwartschaft zu einem späteren Zeitpunkt wieder einen regulären Vertrag zu machen. Was bringt dir das? Es findet keine erneute Gesundheitsprüfung statt! Sollte sich dein Gesundheitszustand verschlechtert haben, findet diese Verschlechterung im neuen Vertrag keine Berücksichtigung. Je nach Art der Anwartschaftsversicherung bleiben Alterungsrückstellungen jedoch erhalten und erhöhen sich ebenso während der Anwartschaftszeit. Im Vergleich zum regulären Versicherungsbeitrag bezahlst du während der Anwartschaftsversicherung nur einen Bruchteil dieses Betrags. Die Anwartschaft auf die private Krankenversicherung kannst du beliebig lange ruhen lassen. Beachte jedoch, dass du während dieser Ruhezeit keinen Leistungsanspruch hast.

Wann brauchst du eine Anwartschaftsversicherung?

Wir haben bereits erwähnt, dass es Situationen gibt, in denen du deine private Krankenversicherung nicht benötigst. Dazu gehört beispielsweise der Fall, wenn du selbstständig bist, aber für einen gewissen Zeitraum in ein reguläres Anstellungsverhältnis wechseln möchtest. Wenn du in diesem Angestelltenverhältnis unterhalb der Versicherungspflichtgrenze beziehungsweise Jahresarbeitsentgeltgrenze liegst, musst du dich in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern lassen. Durch die Anwartschaftsversicherung sicherst du dir die Möglichkeit, jederzeit wieder zur privaten Krankenversicherung wechseln zu können. Dieser Wechsel könnte wieder nötig werden, wenn du beispielsweise wieder selbstständig wirst oder wenn dein Einkommen aus dem Anstellungsverhältnis steigt. Hast du vor, länger ins Ausland zu gehen? Auch bei Auslandsaufenthalten über längere Zeit kannst du deine private Krankenversicherung ruhen lassen und die Konditionen durch die Anwartschaftsversicherung sichern.

Anwartschaftsversicherung im öffentlichen Dienst

Bist du im öffentlichen Dienst beschäftigt, profitierst du in der Regel von der sogenannten freien Heilfürsorge deines Dienstherren. Scheidest du aber später aus dem aktiven Dienst aus, erhältst du auch diese freie Heilfürsorge nicht mehr. Meist bekommst du dann nur noch eine Beihilfe zu einem geringen Prozentsatz. Durch eine Anwartschaftsversicherung kannst du dir einen problemlosen Übergang in die private Krankenversicherung garantieren. Schließe die Anwartschaftsversicherung am besten schon während der Ausbildung im öffentlichen Dienst ab, damit du dir frühestmöglich die besten Tarifleistungen sicherst.

Welche brauchst du: große oder kleine?

Es gibt eine große und eine kleine Anwartschaftsversicherung. Bei einer kleinen Anwartschaft kannst du ohne neue Gesundheitsüberprüfung wieder in die private Krankenversicherung eintreten. Während des Ruhens werden auch keine Altersrückstellungen gebildet. Für die Beitragsberechnung des neuen Tarifs wird jedoch dein Alter beim Wiedereintritt verwendet. Bei der großen Anwartschaft ist dies anders. Dort frierst du quasi dein Alter ein und während der Anwartschaft sicherst du dir das Eintrittsalter.

Wann hat die kleine Anwartschaftsversicherung Sinn?

Die kleine Anwartschaft eignet sich vor allem für kürzere Pausen in der privaten Krankenversicherung. Diese Pausen können zum Beispiel durch einen Jobwechsel, kurze Arbeitslosigkeit sowie einen Auslandsaufenthalt zustande kommen. Bei dieser Option der Anwartschaft bilden sich aber keine neuen Alterungsrückstellungen. Wenn du nach der Pause wieder deine private Krankenversicherung aktivierst, zahlst du daher einen höheren Beitrag als zuvor. Der Vorteil ist aber, dass du für die kleine Anwartschaft selbst weniger bezahlst.

Wann ist die große Anwartschaftsversicherung sinnvoll?

Wenn du sicher weißt, dass du wieder in die private Krankenversicherung zurückkehrst, eignet sich die große Anwartschaftsversicherung. Nach der Auszeit in der privaten Krankenversicherung wirst du weiterhin so behandelt, als hättest du die ganze Zeit über die vollen Beiträge bezahlt. Im Beitrag für die große Anwartschaft ist jedoch ein gewisser Betrag enthalten, der für den Erhalt des Eintrittsalters gedacht ist. Daher sind die Kosten für die große Anwartschaftsversicherung höher als für die kleine Anwartschaftsversicherung. Die große Anwartschaft eignet sich aufgrund der längeren Unterbrechung beispielsweise für Beamte, die bis ins höhere Alter freie Heilfürsorge erhalten.

Bildnachweise: Headerbild ©AdobeStock_637048304_insta_photos

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch

      Windkraftanlage privat, Modell eines mit Windenergie betriebenen Hauses
      Von Annalena B. 17 Mai, 2024

      Windkraftanlage: So ist sie versichert!

      flusskasko
      Von Linda 8 Mai, 2024

      Flusskasko