Verlängerungsklausel

By Erik Lehnert October 13, 2023
3 Minuten
Verlängerungsklausel

In der Welt der Verträge und Verpflichtungen ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Vor allem, wenn es um finanzielle Angelegenheiten wie Versicherungen, Stromverträge oder Telekommunikationsverträge geht. Ein oft übersehenes Grundelement ist die sogenannte Verlängerungsklausel. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff, und welche Folgen hat er für dich?

So wichtig ist die Verlängerungsklausel für dich

Die Verlängerungsklausel, auch Prolongationsklausel genannt, regelt die automatische Verlängerung eines Versicherungsvertrages. Dies geschieht, wenn der Vertrag ausläuft und keiner der Vertragspartner aktiv wird. Der Vorteil dieser Regelung ist, dass du dich nicht jedes Mal darum kümmern musst, einen neuen Vertrag zu schließen. Stillschweigend, also ohne dein aktives Zutun, verlängert sich der Vertrag meist um ein weiteres Jahr.

Diese scheinbare Bequemlichkeit kann auch Nachteile haben. In vielen Fällen passen sich die Vertragskonditionen nicht automatisch den aktuellen Marktbedingungen an. Dadurch könntest du die Chance verpassen, zu besseren Konditionen oder günstigeren Preisen zu wechseln. Vor allem in dynamischen Märkten können sich die Vertragsbedingungen schnell ändern. Daher ist die stillschweigende Verlängerung um ein Jahr nicht immer vorteilhaft.

Deswegen ist die Verlängerungsklausel nicht immer zulässig

Der Gesetzgeber trifft Vorkehrungen, um die Verbraucher:innen vor unfairen Vertragsbedingungen zu schützen. Im B2C-Bereich (Business-to-Consumer) sieht der Gesetzgeber gemäß § 309 Nummer. 9 BGB Einschränkungen für die automatische Verlängerung von Verträgen vor. Hier werden faire Verbraucherverträge und transparente Kündigungsrechte gewährleistet. Das ist besonders wichtig, wenn man an die Vielzahl der Verträge denkt. Viele Verträge sind heute monatlich kündbar. Diese Flexibilität kommt dir als Verbraucher:in zugute. Sie ermöglicht es dir, dein Kündigungsrecht effizienter zu nutzen. Damit kannst du bei der Versicherung und anderen Verträgen schnell reagieren.

Hier greift die Regelung nicht

Im Bereich der Telekommunikation weichen Kündigungsfristen deutlich von den allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen ab. Die Fristen sind länger oder es gibt bestimmte Bedingungen, die erfüllt sein müssen, um den Vertrag zu beenden. Das kann bedeuten, dass du zusätzlich zur schriftlichen Kündigung persönliche Daten vorlegen musst. In vielen Fällen musst du eine Bestätigung zur Vertragsauflösung vorlegen. Diese individuellen Kündigungsfristen werden im Kleingedruckten des Vertrags dargelegt. Sie kommen für Verbraucher:innen überraschend.

B2B-Bereich (Business-to-Business)

Im Business-to-Business-Bereich verbreiten sich automatische Vertragsverlängerungen weit und unterliegen weniger strengen gesetzlichen Regelungen. Im B2B-Umfeld geht man häufig davon aus, dass beide Parteien über Geschäftserfahrung verfügen und ihre eigenen Interessen wahren können. Deshalb gelten die Bestimmungen des BGB, vor allem § 309 Nr. 9, oft nicht. Vertragsparteien im B2B-Bereich sollten sich dieser Tatsache bewusst sein und erkennen, dass sie die Bedingungen für automatische Verlängerungen und Kündigungsfristen in ihren Verträgen flexibel gestalten. Daher sollten sie die Details ihrer Verträge sorgfältig prüfen.

Sonderfall Kfz Versicherung

Die Kündigungs- und Verlängerungskonditionen bei Kfz-Versicherungen variieren von Anbieter zu Anbieter. Es gibt allgemeine Richtlinien und Praktiken, die in der Branche üblich sind. Hier sind einige wichtige Punkte:

  • Kündigungsfrist: In der Regel liegt die Kündigungsfrist für Kfz-Haftpflichtversicherungen bei einem Monat vor dem Ende des Versicherungsjahres. Das bedeutet, dass du bis zu diesem Zeitpunkt deinem aktuellen Versicherungsanbieter mitteilen musst, dass du den Vertrag kündigen möchtest. Andernfalls verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr.
  • Stichtag für den Wechsel: Viele Kfz-Versicherungen laufen bis zum 31. Dezember des Jahres. Das bedeutet, dass der Stichtag für die Kündigung oft der November ist. Es ist jedoch möglich, dass dein Vertrag einen anderen Ablauf hat. In dem Fall wäre der Stichtag anders.
  • Sonderkündigungsrecht: Du hast in bestimmten Fällen auch ein Sonderkündigungsrecht. Beispielsweise wenn deine Versicherung die Beiträge erhöht oder nach einem Schadenfall. In solchen Fällen kannst du innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Erhöhung oder des Schadenfalls kündigen. Dies trifft unabhängig vom normalen Verlängerungszyklus zu.

Es ist wichtig, den eigenen Vertrag zu prüfen, um die Konditionen und Fristen für Kündigung und Verlängerung zu verstehen. Wenn du planst, deine Kfz-Versicherung zu wechseln, ist es ratsam, dich frühzeitig um einen neuen Anbieter zu kümmern. So wird ein um nahtloser Versicherungsschutz zu gewährleistet.

Bildnachweise: Headerbild ©AdobeStock_417781735_Mediaparts

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch

      notrad
      By Linda November 14, 2023

      Notrad/Reservereifen

      By Julia Schäfer November 7, 2023

      Radkappen: Alles, was du wissen musst

      By Julia Schäfer November 6, 2023

      Incomingversicherung