S-Pedelec-Versicherung: Sinnvoll oder nicht?

By Julia Schäfer August 4, 2023
4 minutes

Noch nie waren Pedelecs so beliebt, wie es heute der Fall ist. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Arten, die langsamen Pedelecs sowie die schnelleren Modelle, die S-Pedelecs. Die Anschaffungskosten sind dabei nicht unerheblich, was ebenso auf eventuelle Reparaturkosten zutrifft. Aus diesem Grund gibt es die Möglichkeit, diese zu versichern. Während die Fahrradversicherung allseits bekannt ist, fragen sich bei motorisierten Modellen viele Besitzer, welche Policen in Frage kommen. Wir möchten dir zeigen, welche Versicherungen es gibt und um was es sich bei S-Pedelec eigentlich genau handelt.

Was versteht man unter einem S-Pedelec?

S-Pedelec bieten dir eine satte Motorleistung von bis zu 4000 Watt, sodass diese in den Bereich der Kleinkrafträder fallen. Hierfür musst du eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen und auch eine Teilkaskoversicherung kann natürlich sinnvoll sein, da sie dich auch bei Diebstahl absichert.

Das S-Pedelec ist auch unter dem Namen Speed Pedelec bekannt. Sie funktionieren wie die normalen Pedelecs auch: Als Fahrer musst du selbst in die Pedale treten. Die Motorunterstützung reicht bei diesen Modellen bis 45 km/h. Sie bieten dir eine maximal vierfache Unterstützung der Fahrleistung bzw. eine maximale Tretkraftunterstützung.

Gut zu wissen: Du möchtest dein S-Pedelec mit in den Urlaub nehmen? Durch den Fahrradträger am Auto ist das problemlos möglich. Achte jedoch auf das Gewicht und darauf, dass der Fahrradträger auch zum Modell passt und während der Fahrt ausreichend Sicherheit gewährleistet werden kann.

Wichtige Richtlinien bezüglich der S-Pdelecs:

  • S-Pedelecs müssen immer über eine Betriebserlaubnis des Herstellers vom Kraftfahrtbundesamt verfügen
  • Du musst Versicherungskennzeichen anbringen
  • Du musst mindestens über einen Roller-Führerschein verfügen
  • Es herrscht Helmpflicht
  • Du darfst nicht die Fahrradstraße nutzen
  • Anhänger sind verboten
  • Verkehrsschilder für das Fahrrad gelten nicht für das S-Pedelec

S-Pedelec Teil-Vollkasko-Versicherung: Lohnt sich das?

Allein aufgrund der sehr hohen Anschaffungskosten ist die S-Pedelec Versicherung sinnvoll. Natürlich sind hier das persönliche Risiko und die finanziellen Möglichkeiten ausschlaggebend für die Entscheidung. Wenn du zum Beispiel in einer Gegend wohnst, in der oft eingebrochen und Fahrräder gestohlen werden, ist eine Police besonders sinnvoll für dich. Allerdings sind die höheren Versicherungsbeiträge bei einem erhöhten Diebstahlrisiko immer zu bedenken. Wichtig ist es auf jeden Fall, die unterschiedlichen Anbieter in Sachen Leistungsumfang und Kosten miteinander zu vergleichen..

Das kostet eine Versicherung für’s Bike

Die Kosten für ein S-Pedelec sind sehr unterschiedlich und von verschiedenen Faktoren abhängig. Hier spielt es eine Rolle, wie hoch die Anschaffungskosten des Pedelecs sind, wo genau du wohnst und wie hoch das Risiko für einen Diebstahl ist. Auch das Alter deines S-Pedelecs ist wichtig.

Um die passende Versicherung für dich zu finden, gilt es, die verschiedenen Anbieter miteinander zu vergleichen. Unterm Strich kannst du mit Kosten in Höhe von 50 -80€ im Jahr rechnen.

Bildnachweis:
headerbild:©AdobeStock_592924828;Jasmina

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch

      Skipperhaftpflicht: Skipper auf Boot
      By Manu February 28, 2024

      Skipperhaftpflicht