Blogger- und Influencer-Versicherung: Versicherungsschutz auf Instagram und Co.

Von Julia Schäfer 14 August, 2023
4 minutes

Im heutigen digitalen Zeitalter haben soziale Medien wie Instagram, Facebook, Twitter und YouTube eine wichtige Rolle eingenommen. Blogger und Influencer nutzen diese Plattformen als persönliche Bühne, um Erfahrungen auszutauschen, Produkte und Marken zu bewerben oder einfach ihre Meinung zu äußern. Mit dieser zunehmenden Online-Präsenz entstehen aber auch neue Risiken und Herausforderungen.

Wann ist eine Versicherung sinnvoll?

Eine Versicherung erweist sich als sinnvoll, wenn das Risiko eines potenziellen Schadens die Kosten der Versicherungsprämie überwiegt. Dies trifft oft auf Blogger und Influencer zu, deren digitale Aktivitäten sie einer Vielzahl rechtlicher Risiken aussetzen. Das reicht von Urheberrechtsverletzungen bis hin zu Verleumdungsklagen. Eine Versicherung kann dazu beitragen, diese Risiken zu begrenzen und vor potenziellen finanziellen Verlusten zu schützen. Als Blogger oder Influencer stehst du ständig im Rampenlicht und deine Beiträge werden stets auf mögliche Verstöße wie Schleichwerbung oder Urheberrechtsverletzungen überprüft. Selbst wenn du nicht Hunderttausende von Followern hast, bist du an bestimmte Regeln gebunden. Es ist nicht immer einfach, alles richtig zu machen, da sich die Richtlinien häufig ändern. Eine Versicherung gegen potenzielle Schäden, die aus deiner beruflichen Tätigkeit resultieren könnten, kann dir ein zusätzliches Sicherheitsgefühl geben.

Im Unterschied zur Privathaftpflichtversicherung, die nur dann greift, wenn du nicht bei der Arbeit bist, deckt eine Berufshaftpflichtversicherung Schäden ab, die im Zusammenhang mit deiner Arbeit entstehen. Bei Bloggern und Influencern ist die Grenze zwischen Beruf und Privatleben oft verschwommen. Wer kann schon mit Sicherheit sagen, ob das Foto, das du gemacht hast, für deine Freunde oder deine Follower bestimmt war? In einigen Fällen, wie bei einer Urheberrechtsverletzung in deinem Instagram-Feed, ist die Lage jedoch eindeutiger.

Tipp: Wenn du als Blogger oder Influencer eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen möchtest, ist es wichtig zu gewährleisten, dass sie sowohl eine Betriebshaftpflichtversicherung als auch eine Vermögenshaftpflichtversicherung umfasst. Die Vermögenshaftpflichtversicherung schützt dich vor reinen Vermögensschäden, während die Betriebshaftpflichtversicherung die Kosten für Personen- oder Sachschäden Dritter übernimmt. Du entscheidest selbst, gegen welche Schäden du dich versichern möchtest.

Welche Schäden deckt die Berufshaftpflichtversicherung für Blogger und Influencer ab?

Die Berufshaftpflichtversicherung für Blogger und Influencer ist speziell auf die Risiken dieser Berufsgruppe zugeschnitten und deckt ein breites Spektrum an Schäden ab. Grundsätzlich übernimmt sie die Kosten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die Dritten durch die berufliche Tätigkeit des Versicherten entstehen. Personenschäden können zum Beispiel entstehen, wenn durch eine Handlung oder Unachtsamkeit jemand verletzt wird. Sachschäden hingegen betreffen die Beschädigung oder Zerstörung fremden Eigentums. Vermögensschäden können zum Beispiel entstehen, wenn du durch Deine Beiträge das Geschäft eines Dritten schädigst und dieser einen finanziellen Verlust erleidet.

Besonders relevant für Blogger und Influencer ist der Schutz vor bestimmten rechtlichen Risiken. So kann es zum Beispiel passieren, dass du versehentlich urheberrechtlich geschütztes Material ohne Erlaubnis verwendest. Das kann zu teuren Rechtsstreitigkeiten führen. Hier springt die Versicherung ein und übernimmt sowohl die Gerichts- als auch die Anwaltskosten. Auch bei Verleumdung oder übler Nachrede kann die Berufshaftpflichtversicherung Schutz bieten. Wenn du in deinem Blog oder auf deinem Social-Media-Kanal über eine Person oder ein Unternehmen schreibst und diese sich dadurch in ihrem Ruf geschädigt fühlen, können sie Schadenersatz fordern. Auch in solchen Fällen bietet die Berufshaftpflichtversicherung Schutz und hilft, die finanziellen Folgen zu bewältigen.

Wichtig ist, dass die Berufshaftpflichtversicherung nicht für Schäden aufkommt, die man selbst erleidet oder die man vorsätzlich durch eigenes Handeln verursacht. Auch Schäden aus Vertragsverhältnissen sind in der Regel ausgeschlossen. Hierfür gibt es spezielle Versicherungsformen wie die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.

Was kostet eine Influencer-Versicherung?

Die Kosten für eine Influencer-Versicherung variieren stark, da sie von verschiedenen individuellen Faktoren abhängen. Dazu gehören deine Reichweite in den sozialen Medien, dein Einkommen und die Art der Inhalte, die du postest. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die gewählte Versicherungsgesellschaft und der Umfang des gewünschten Versicherungsschutzes.

So spielen zum Beispiel die Höhe der Deckungssumme und eventuelle Zusatzleistungen wie Rechtsschutz eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Prämien. Auch das Land, in dem du lebst und arbeitest, kann einen Einfluss auf die Kosten haben, da die rechtlichen Rahmenbedingungen und damit die Risiken variieren.

Grundsätzlich kannst du aber mit jährlichen Kosten im unteren dreistelligen Bereich rechnen. Einige Versicherungen bieten auch monatliche Zahlungspläne an, was die Kosten auf den ersten Blick etwas überschaubarer machen kann. Es lohnt sich immer, mehrere Angebote einzuholen und gründlich zu vergleichen, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden.

Bitte beachte, dass trotz der Kosten eine Berufshaftpflichtversicherung eine wichtige Investition in Deine berufliche Sicherheit ist. Sie kann dich vor finanziellen Verlusten schützen, die durch rechtliche Auseinandersetzungen oder Schadensersatzansprüche entstehen können. Daher solltest du die Kosten der Versicherung immer in Relation zu den potenziellen Risiken sehen, denen du als Influencer ausgesetzt bist.

Welche Zusatzversicherungen sind sinnvoll?

Neben der Berufshaftpflichtversicherung gibt es eine Reihe von Zusatzversicherungen, die für Blogger und Influencer je nach spezifischen Bedürfnissen und Risiken relevant sein können:

  • Rechtsschutzversicherung: Eine Rechtsschutzversicherung kann die Kosten von Rechtsstreitigkeiten übernehmen, die schnell sehr hoch werden können. Sie deckt Anwalts-, Gerichts- und gegebenenfalls Sachverständigenkosten ab.
  • Cyber-Versicherung: In der digitalen Welt, in der sich Blogger und Influencer bewegen, können auch Risiken wie Datenverlust, Hackerangriffe oder Datenschutzverletzungen relevant sein. Eine Cyber-Versicherung kann diese Risiken abdecken.
  • Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung: Diese Versicherung deckt Schäden ab, die durch Fehler in Deiner beruflichen Tätigkeit entstehen und bei Dritten zu einem finanziellen Verlust führen, zum Beispiel durch falsche Empfehlungen oder Beratungsleistungen.
  • Inhaltsversicherung: Wenn Du teure Geräte wie Kameras oder Computer für Deine Arbeit als Blogger oder Influencer nutzt, kann eine Inhaltsversicherung sinnvoll sein. Sie deckt Schäden durch Feuer, Einbruchdiebstahl, Leitungswasser und Sturm/Hagel ab.

Die Wahl der richtigen Versicherungskombination hängt stark von deiner individuellen Situation und deinen spezifischen Risiken ab. Es ist daher ratsam, sich von einem Versicherungsexperten beraten zu lassen, um einen maßgeschneiderten Versicherungsschutz zu gewährleisten.

Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema: 

  • Instrumente versichern – Kosten und Leistungen einer Instrumentenversicherung
  • Kameraversicherung
  • Verdienstausfall
  • Welche Versicherung braucht man?

Bildnachweis:
headerbild:©AdobeStock_559681713;sitthiphong

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch

      Verkehrshaftungsversicherung, zerbrochene Teller in Umzugskartons
      Von Annalena B. 25 Juni, 2024

      Verkehrshaftungsversicherung

      Zahlungsverzug, Person geht Rechnungen durch
      Von Annalena B. 25 Juni, 2024

      Zahlungsverzug

      Invitatiomodell, Person unterzeichnet Vertrag
      Von Annalena B. 25 Juni, 2024

      Invitatiomodell und Antragsmodell