Wertsachen am Strand und See: Wohin mit Smartphone, Schlüssel und Co.?

Von Annalena B. 6 Juni, 2023
4 minutes
Tablet versichern, Wertsachen am Strand

Du möchtest auch im Urlaub erreichbar sein und deine Freunde zuhause mit Bildern und Postings in den sozialen Netzwerken versorgen? Dann dürftest du dich unter anderem fragen, was du mit deinem Handy am Strand machen sollst. Immerhin wäre es doch zu gefährlich, dieses einfach auf deinem Handtuch liegen zu lassen, oder nicht? Und wo solltest du den Rest deiner Wertsachen verstauen, um sicherzugehen, dass diese nicht geklaut werden? Die gute Nachricht ist, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, dich am Strand vor Taschendiebstahl  bzw. vor einem Smartphone Diebstahl, aber auch vor einem Wasserschaden zu schützen.

Wertsachen am Strand: Was musst du beachten

Im ersten Schritt solltest du dir immer in Erinnerung rufen, dass du nie mehr Wertsachen mit an den Strand nehmen solltest als nötig. Immerhin wirst du dich vor Ort fragen, wie du deine Wertsachen am besten schützen kannst. Und da ist es nur von Vorteil, nicht zu viele mitzunehmen. Den Rest gilt es, gut zu verstecken und so bestmöglich zu schützen. Aber wo?

Sollte ein Schließfach vorhanden sein, ist dieses deine erste Anlaufstelle. Vor allem an größeren, touristisch geprägten Stränden hast du die Möglichkeit, deine Habseligkeiten hier zu verstauen. Vor allem dann, wenn du allein am Strand bist und deine Wertsachen sicher aufbewahren möchtest, handelt es sich hierbei um eine tolle Alternative. Leider steht diese Option nicht überall zur Verfügung. Daher musst du dich gegebenenfalls auf die Suche nach einem Handyversteck am Strand machen.

Während du darüber nachdenkst, wie du deine Wertsachen am Strand optimal schützen kannst, ist es entscheidend, nicht nur vor Ort, sondern auch zu Hause vorzusorgen. Die Gefahr von Diebstahl oder Verlust besteht nicht nur an belebten Stränden, sondern auch in deinem Zuhause oder im Hotel.

Besonders wenn du am Strand bist, bist du eben nicht zu Hause. Diese Abwesenheit birgt eine erhöhte Gefahr von Diebstahl oder unvorhergesehenen Ereignissen. Genau in solchen Momenten wird die Gegenstandsversicherung zu einer sinnvollen Absicherung. Selbst wenn du dich entspannt am Strand aufhältst, kannst du sicher sein, dass deine Wertsachen zu Hause geschützt sind.

Clevere Verstecke für deine Sachen

Zunächst kannst du deine Wertsachen (und auch dein Geld) verstecken, indem du alles in eine Plastiktüte packst und diese im Sand vergräbst. Das Ganze sollte natürlich vergleichsweise unauffällig passieren, so dass dich niemand beobachtet. Zudem solltest du dir merken, wo du alles vergraben hast. Ansonsten könnte sich die nachträgliche Suchaktion als sehr aufwendig herausstellen.

Alternativ (und dann, wenn du nicht allzu viele Wertsachen mitgenommen hast), kannst du auch alles in einer leeren Sonnencreme verwahren. Hierzu musst du die Tube lediglich aufschneiden und wieder zusammenstecken.

Eltern können auch eine Babywindel als Versteck für ihre Wertsachen nutzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass hier jemand nachsieht, ist vergleichsweise gering. Auf diese Weise lässt sich nicht nur Geld, sondern auch der ein oder andere größere Gegenstand, wie zum Beispiel ein Smartphone oder eine Kamera, verstecken. Auf der Liste der unauffälligen Geldverstecke steht die Windel ganz weit oben.

Wer noch ein wenig kreativer (und basteltechnisch begabt) ist, kann auch ein Buch ausschneiden und den somit entstandenen Hohlraum als Handy-Aufbewahrungsort nutzen.

Was, wenn doch etwas gestohlen wurde?

Wenn das Handy verloren geht oder geklaut wurde, sitzt der Schock oft tief. Vor allem dann, wenn doch eigentlich alles getan wurde, damit genau das nicht passiert. Leider gilt jedoch: Kein Handy- oder Wertsachenversteck ist zu 100 Prozent sicher.

Aber was musst du tun, wenn etwas gestohlen wurde? Im ersten Schritt kommt es darauf an, welche Gegenstände genau entwendet wurden. Wenn die Diebe deine Geldkarten geklaut haben, musst du diese im ersten Schritt sperren lassen, um Schlimmeres zu verhindern. Zudem solltest du im Falle von Diebstahl schnellstmöglich Anzeige bei der Polizei erstatten.

Ob du dein Handy von der Versicherung erstattet bekommst, ist von mehreren Faktoren abhängig. Fest steht, dass deine Hausratversicherung hier wahrscheinlich nicht greifen wird. Denn: Hausrat bedeutet, dass sich der entwendete Gegenstand in deiner Wohnung befunden haben muss, als er entwendet wurde. Es gibt aber auch Versicherer, die einen Diebstahl aus dem Auto miteinschließen.

Am sichersten ist es, für den Fall eines Diebstahls im Urlaub eine Handyversicherung abzuschließen, in die ein Diebstahlschutz integriert wurde. Hier ist es wichtig, auf die Details in deiner Versicherungspolice zu achten. Gleichzeitig gilt immer, dass du Dritte natürlich nicht zum Diebstahl „einladen“ darfst. Dies wäre der Fall, wenn du dein Handy auf dem Handtuch liegen lässt und schwimmen gehst. Hier ist es durchaus möglich, dass dein Versicherer die Leistung verweigert.

Und übrigens: Handyversicherungen decken unter anderem auch verschiedene Schäden an deinem Smartphone ab. Ein typisches Beispiel: Die Tasche, in der du dein Handy transportiert hast, ist doch nicht so wasserdicht, wie gedacht. Viele Versicherer bieten dir die Möglichkeit, dich auf der Basis ihrer Verträge unter anderem auch gegen einen Wasserschaden abzusichern.

Zusammengefasst: Dein erster Ansprechpartner, wenn deine Wertsachen im Urlaub geklaut wurden, sind dein Kartenanbieter (sofern eine Kredit- oder EC-Karte gestohlen wurde) und die Polizei. Solltest du eine Gegenstandsversicherung, wie zum Beispiel eine Handyversicherung oder eine Kameraversicherung abgeschlossen haben, könnte es sein, dass dir der Schaden ersetzt wird. Bei den meisten Versicherern musst du hierfür jedoch ein Zusatzpaket abgeschlossen haben, das dich nicht nur vor Beschädigungen, sondern auch vor Diebstahl absichert.

Bildnachweise: Headerbild ©AdobeStock_145774537; Sonyachny ; Bild 1 ©AdobeStock_235308957; Umike_foto

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch

      Von Julia Schäfer 6 November, 2023

      Stau auf der Autobahn: Dos and Dont’s

      Beitragsrückgewähr
      Von Erik Lehnert 3 November, 2023

      Beitragsrückgewähr kurz erklärt