Anfahren lernen: Tipps für die Fahrschule

By Julia Schäfer March 15, 2023
4 minutes

Deine erste Fahrstunde steht bevor, und du hast Sorge vor dem Anfahren? Damit bist du nicht allein. Für viele erweist sich der Übergang vom Stand zur langsamen Aufnahme der Geschwindigkeit bei Schaltwagen zunächst als größte Hürde. Einige künftige Autofahrer/Autofahrerinnen fragen sich sogar, ob sie Automatik oder Gangschaltung erlernen sollten. Doch wir versprechen dir: Es ist alles nur eine Frage der Übung. Sobald du das Anfahren mit dem Auto einmal verinnerlicht hast, wird es dir richtig Spaß machen!

Gas, Bremse, Kupplung: die richtige Reihenfolge beim Anfahren

Du freust dich schon auf den ersten Ausflug mit deinem eigenen Wagen? Das ist überaus verständlich! Doch der Trip ins Grüne hängt davon ab, ob du dein Fahrzeug auch in Bewegung setzen kannst. Fährst du mit einem Schaltwagen an, musst du dafür eine bestimmte Reihenfolge beachten. Das ist schonmal ein großer Vorteil. Denn es sind immer wieder die gleichen Schritte, unabhängig vom Automodell. Und irgendwann geht es automatisch – selbst bei einem Wagen ohne Automatikgetriebe!

Auto mit Schaltung anfahren – Reihenfolge

Du hast deinen Sicherheitsgurt angelegt und versuchst, den Zündschlüssel im Schloss zu drehen? Aber es geht nicht? Kein Wunder! Zum sicheren Starten gehören nämlich auch Gas, Bremse und Kupplung. Alle drei Pedale befinden sich in deinem Fußraum. Merke dir unbedingt, welches sich wo befindet:

  • Links ist die Kupplung. Du solltest sie auch mit dem linken Fuß bedienen. Mit ihr „entkuppelst“ du Motor und Räder voneinander und kannst so die Gänge wechseln. Doch dazu gleich noch ausführlicher.
  • In der Mitte, leicht nach rechts versetzt, befindet sich die Bremse, ganz rechts außen das Gas. Für beide Pedale nutzt du deinen rechten Fuß.

Hinweis: Machst du einen Führerschein mit Automatik, hast du nur das Gas- und das Bremspedal. Doch auch hier nutzt du ausschließlich deinen rechten Fuß.

  1. Damit du den Zündschlüssel drehen und richtig anfahren kannst, muss sich der Schalthebel in der Position „neutral“ befinden. Das merkst du daran, dass er sich leicht bewegen lässt. Befindet er sich in einem Gang, drückst du die Kupplung komplett durch und findest in den Leerlauf.
  2. Jetzt kannst du den Zündschlüssel drehen und deinen Wagen starten. Lass dabei unbedingt den Fuß auf der Bremse oder die Handbremse angezogen, damit du nicht unkontrolliert los rollst. Drücke nun die Kupplung erneut komplett durch und lege den ersten Gang ein. Dafür musst du den Schalthebel manuell erst nach links und dann nach oben bewegen. Normalerweise sind die Gänge auf dem Hebel markiert.
  3. Es folgt der schwierigere Teil: Du musst den sogenannten Schleifpunkt finden. Nimm dazu deinen Fuß langsam von der Kupplung, während du gleichzeitig mit dem anderen Fuß das Gaspedal drückst. Der Drehzahlmesser sollte dabei unter 2.000 Umdrehungen pro Minute bleiben: Zu viel Gas im Leerlauf kann die Kupplungsscheiben beschädigen. Darum ist scharfes Anfahren zu vermeiden. Das Auto bewegt sich jetzt langsam vorwärts und der Motor wird immer lauter. Sobald er ca. 2.500 Umdrehungen pro Minute erreicht hat, drückst du die Kupplung erneut und schaltest in den zweiten Gang. Das Anfahren war erfolgreich!

Bald geht es mit deinem ersten eigenen Auto los! Damit du dich um nichts anderes als das Erlernen des sicheren Fahren kümmern musst, übernehmen wir gerne deinen Versicherungsschutz.

Hinweis: Diese Vorgehensweise gilt, möchtest du einen Benziner anfahren. Bei Fahrzeugen mit Dieselmotor reicht es, wenn du die Kupplung durchtrittst und den ersten Gang einlegst. Das Auto nimmt von allein Fahrt auf. Hier musst du erst später den Schleifpunkt finden und in den Gang wechseln. Normalerweise ist das der Fall, hat der Wagen eine Grundgeschwindigkeit von etwa zehn Stundenkilometern erreicht.

Ein Automatik Auto anfahren kannst du ganz ohne Kupplung. Hier musst du nur auf die Bremse treten, auf „D“ für „Drive/Dauerbetrieb“ schalten und wieder von der Bremse gehen. Schon rollt der Wagen von alleine an. Ein Automatikauto lässt sich also einfacher in Bewegung setzen.

Was macht die Kupplung eigentlich?

Die Kupplung ist ein essentielles Bauteil in Schaltwagen. Doch wie funktioniert sie eigentlich genau?

Genutzt wird die Kupplung für Anfahren und Gangwechsel. Denn mit ihr lässt sich bedarfsgerecht der Motor vom übrigen Antriebsstrang trennen. Zudem zeichnet sie verantwortlich für die Schwingungsentkopplung zwischen Motor und Getriebe.

Während der Fahrt sind die Kupplungsscheiben permanent zusammengepresst. Trittst du die Kupplung durch, trennst du damit die Scheiben voneinander. Der Motor läuft zwar weiter, überträgt aber keine Kraft mehr an die Räder. In diesem Moment kannst du beim Anfahren in den ersten Gang wechseln.

Die Kupplung kommen zu lassen und den Schleifpunkt zu finden, ist das Schwierigste beim Anfahren lernen in der Fahrschule. Oft geht dabei der Motor aus. Mach dir nichts draus! Es geht allen so. Mit der Zeit entwickelst du das erforderliche Gefühl.

Übrigens: Der Schleifpunkt ist nicht bei jedem Automodell identisch. So kann der Wagen deiner Bekannten zum Beispiel anders reagieren als dein Fahrschulauto.

Anfahren mit dem Auto: typische Probleme und Herausforderungen

Beim Anfahren mit dem Auto tauchen anfangs oft die gleichen Schwierigkeiten auf. Wenn du das erste Mal hinter dem Steuer sitzt, kennst du sie vielleicht:

  1. Auto ruckelt beim Anfahren: Ruckelt die Kupplung beim Anfahren, kann das zwar auch auf defekte Bauteile wie eine schwache Batterie hindeuten. Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass du versehentlich in den dritten Gang geschaltet oder nicht genug Gas gegeben hast.
  2. Kupplung riecht beim Anfahren leicht verbrannt: Auch hier gibt es verschiedene Gründe. Neben einem Verschleiß der Kupplung selbst hast du in diesem Fall vielleicht zu stark das Gaspedal gedrückt. Eine weitere Folge neben dem stechenden Geruch: Die Reifen quietschen.
  3. Auto geht beim Anfahren aus: Du kennst sicher den Ausdruck, den Motor „abwürgen“. Das passiert häufig in der ersten Fahrstunde. Denn es ist nicht einfach, auf Anhieb den Schleifpunkt zu finden. Geht der Motor wieder aus, gibst du entweder zu wenig Gas oder lässt die Kupplung zu schnell kommen. Kein Grund zur Panik! Bleibe ruhig und starte den Motor erneut. Mit etwas Übung findest du bald die optimale Balance zwischen dem Lösen der Kupplung und dem Treten des Gaspedals.

Für Fortgeschrittene: richtiges Anfahren am Berg

Du hast den Dreh raus? Dann kommt mit einem Anfahren am Berg eine neue Herausforderung auf dich zu. Denn hast du deinen Wagen an einer Steigung geparkt, musst du besonders gut aufpassen. Andernfalls kann das Auto nach hinten rollen. Möchtest du am Berg anfahren lernen, hast du zwei Möglichkeiten.

Ohne Handbremse anfahren

Als Fahranfänger/Fahranfängerin solltest du nicht ohne Handbremse am Berg anfahren. Denn das erfordert noch mehr Übung als das normale Anfahren mit Schaltwagen. Du musst schnell sein und darfst keine Angst haben.

Während du noch stehst, betätigst du mit deinem Fuß das Bremspeda. Soll es losgehen, musst du

  • die Kupplung drücken
  • den ersten Gang einlegen
  • die Kupplung wieder lösen
  • schnell von der Bremse zum Gas wechseln und das Pedal kurz durchtreten

Mit etwas Übung hast du den Dreh schnell raus. In der Fahrschule lernst du normalerweise das Anfahren am Berg mit Handbremse.

Mit Handbremse anfahren

Mit Handbremse am Berg anzufahren, gibt dir mehr Sicherheit. Während du stehst, ist sie angezogen. Beim Losfahren

  • trittst du die Kupplung
  • legst den ersten Gang ein
  • lässt die Kupplung bis zum Schleifpunkt kommen
  • drückst in diesem Moment das Gaspedal fest durch und löst zeitgleich die Handbremse

Hinweis: In modernen Autos werden oft sogenannte Anfahr-Assistenten eingebaut. Die Systeme ersetzen klassische Handbremsen und erkennen automatisch den aktuellen Neigungsgrad der Fahrbahn. Nimmst du an einer Steigung den Fuß von der Bremse, bleibt dein Wagen daher trotzdem eine weitere Sekunde stehen. Das gibt dir genug Zeit, zum Gas zu wechseln und loszufahren.

Anfahren in der Theorie: “Wie verhalten Sie sich beim Anfahren vom Fahrbahnrand?”

Vor deiner praktischen Führerscheinprüfung kommt die Theorie. Eventuell wird dir eine Frage zum Anfahren vom Fahrbahnrand gestellt. Auch hier musst du für eine korrekte Antwort eine vorgegebene Reihenfolge einhalten. Denn möchtest du von einem Parkplatz am Fahrbahnrand in fließenden Verkehr einfahren, gilt nicht das Reißverschlussverfahren. Vielmehr musst du warten, bis deine Spur frei ist. Unabdingbar ist dafür der Schulterblick. In deinem Rückspiegel siehst du nämlich nicht, ob sich jemand im toten Winkelbefindet. Ist alles frei, betätige deinen Blinker und fahre los. Wie du deinen Wagen anfährst, weißt du ja jetzt!

 

Headerbild: @AdobeStock_164140706;Gerhard Seybert

Image: @AdobeStock_39455823;Kaesler Media

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch