Lenkrad beziehen: Die besten Tipps

Von Julia Schäfer 13 Juli, 2023
4 minutes

Du hast ein gebrauchtes Auto gekauft oder willst dein neues Auto einfach aufwerten und deshalb dein Lenkrad neu beziehen? Das ist gar keine schlechte Idee, insbesondere dann, wenn dein Lenkrad schon sehr abgenutzt ist oder das Material dir nicht gefällt.

Oft entscheiden sich Autobesitzer, ein Lenkrad neu beziehen zu lassen oder es selbst neu zu beziehen.

Aus gutem Grund: ein neues Lenkrad ist meist teuer. Hast du ein modernes Auto mit Airbags und verschiedenen Bedienteilen, die mit dem Lenkrad verbunden sind, ist ein Austausch noch aufwändiger und der Einbau kostspieliger.

Auch wenn du noch so vorsichtig vorgehst, kann es schonmal zu Schäden an deinem Auto kommen. Mit unserer Reparaturkostenversicherung bist du optimal abgesichert. Berechne in nur 5 Minuten deinen monatlichen Beitrag bequem online.

Wenn du also darüber nachdenkst, dein Lenkrad schlichtweg neu zu beziehen, findest du in unserem Artikel wertvolle Tipps und Tricks, wie du am besten vorgehst und worauf du achten solltest.

Lenkrad neu beziehen: So geht’s richtig

Ein Lenkrad zu beziehen, erfordert Präzision, Feinmechanik, und Geduld. Wenn du dir zutraust, das Lenkrad selbst zu beziehen, musst du als Erstes dein Lenkrad demontieren. Handelt es sich um ein Lenkrad mit Airbag, kannst du dies allerdings nicht selbst machen, sondern musst einen Fachmann damit beauftragen.

Ist das Lenkrad demontiert, entfernst du den alten Bezug und mögliche Klebereste. Im Anschluss reinigst du das Lenkrad gründlich. Danach kannst du mit dem Beziehen beginnen.

Lenkrad neu beziehen lassen – DIY oder Werkstatt?

Oft stellen sich Autobesitzer die Frage, ob es sich wirklich lohnt, das Lenkrad selbst zu beziehen oder ob es besser ist, dies von einer Werkstatt oder einem Sattler machen zu lassen. Grundsätzlich ist es besser, ein Auto-Lenkrad von einem Profi beziehen zu lassen.

Nicht nur, weil er auch die Demontage übernehmen kann, sondern weil das Ergebnis oft besser ist. Natürlich ist dies aber auch eine Kostenfrage, denn in der Regel lässt sich ein Sattler seine Arbeit gut bezahlen.

Der Vorteil ist, dass du dir die Arbeit sparst. Außerdem kannst du vom Profi auch neue Formen einarbeiten lassen und sicher sein, dass das Ergebnis top ist. Am besten vergleichst du die Preise verschiedener Werkstätten und Sattler und überprüfst, was es dich kosten würde, wenn du dich selbst an die Arbeit machst.

Der richtige Lenkradbezug: Top Tricks und Tipps

Achte bei der Auswahl des neuen Bezugs auf das Material. Es sollte hochwertig sein und im besten Fall für Lenkräder-Bezüge geeignet sein. Du kannst zum Beispiel in einer Sattlerei nachfragen, ob diese auch Stoffe und Leder verkauft oder im Internet nach passenden Materialien suchen.

Wenn du dich für den Materialkauf im Internet entscheidest und dein Auto auch außen aufwerten willst, kannst du die Gelegenheit nutzen und dir zum Beispiel auch Felgenpolitur und Aufkleber fürs Auto bestellen.

Am besten ist es, ein Lenkrad mit hochwertigem Leder zu beziehen, nicht nur, weil es sich besonders gut anfühlt. Leder ist langlebig und robust. Pflegst du dein Auto gut und reinigst es regelmäßig, mit den richtigen Mitteln wirst du an deinem neuen Lenkrad lange Freude haben.

Du interessierst dich für noch mehr Themen, die sich rund ums Auto drehen, dann schau dir auch folgende Artikel an:

  • Scheinwerfer richtig einstellen – Einfache Anleitung!
  • Was hilft gegen beschlagene Autoscheiben? Unsere Top-Tipps!
  • Lackkratzer entfernen
  • Autositz reinigen

Bildnachweis:
headerbild: ©AdobeStock_22331569;Marc Xavier

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch