LKW-Maut Deutschland – Alles Wichtige auf einen Blick

Von Erik Lehnert 8 Mai, 2023
4 minutes
LKW Maut

Die LKW Maut in Deutschland ist ein Thema, das für viele Unternehmen von großer Bedeutung ist. Seit ihrer Einführung im Jahr 2005 hat sich die LKW Maut zu einer überaus wichtigen Einnahmequelle für den Bund entwickelt. Doch warum gibt es die LKW Maut überhaupt? Und gilt die LKW Maut auch für Wohnmobile? Wie lässt sich die LKW Maut berechnen und wie hoch sind die LKW Maut Kosten in Deutschland überhaupt? In diesem Blogbeitrag fassen wir alle wichtigen Informationen auf einen Blick zusammen.

Hintergründe zur LKW-Maut in Deutschland

Warum gibt es bei uns in Deutschland überhaupt eine LKW Maut? Die Antwort hierauf ist recht simpel. Im Grunde genommen wurde die LKW Maut hierzulande in erster Linie eingeführt, um die Reparatur- und Instandsetzungskosten von deutschen Autobahnen sowie Schnellstraßen zu finanzieren. Denn schließlich nutzen vor allem große und schwere Fahrzeuge wie LKWs diese Straßen extrem ab. Damit es hier gerecht vonstattengeht, sind auch ausländische LKW-Fahrer aus dem Güterverkehr zur Mautzahlung verpflichtet. So können sie sich auch an der Begleichung der Straßenreparaturkosten beteiligen. Doch die LKW Maut finanziert nicht nur Instandhaltungskosten. So sind auch die verursachten Luftverschmutzungskosten in der Zahlung enthalten. Diese Regelung ist im Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG) verankert.

Wichtig zu wissen: Seit Oktober 2015 gilt die LKW Maut für Lastkraftwagen mit einem Gesamtzulassungsgewicht von 7,5 Tonnen. Ab frühestens 2024 soll die LKW Maut sogar ab 3,5 Tonnen fällig sein. Somit sind dann auch LKWs mit einem Gesamtzulassungsgewicht von 3,5 Tonnen mautpflichtig. Falls du zu den Reiselustigen zählst und dich nun fragst, ob die LKW Maut auch für Wohnmobile gilt, können wir dich beruhigen. Und hierbei spielt das zulässiges Gesamtgewicht keine Rolle.

Neue Mautgebühren korrekt berechnen – Stand 01.03.2024

Die Höhe der zu zahlenden Mautgebühren bestimmt die Bundesregierung. Je nachdem, wie hoch die Emissionen deines Fahrzeuges sind und wie schwer dein LKW ist, variieren die LKW Maut Kosten in Deutschland. Um die genauen Kosten zu bestimmen, werden die mautpflichten LKWs abhängig von ihrer Schadstoffklasse unterteilt. Grundsätzlich gilt, je höher die Schadstoffklasse, desto höher die LKW Mautgebühren.

LKW Maut

Damit du bereits zuvor Bescheid weißt, welche LKW Maut Kosten auf dich zukommen, kannst du diese auf unterschiedliche Weise berechnen. So kannst du die Daten zum Beispiel direkt durch ein Gerät im LKW an die Firma Toll Collect senden. Diese hat das technische System zur Mauterhebung erstellt und ermöglicht so eine automatische Mautzahlung. Allerdings ist dies nur dann möglich, wenn das hierfür nötige Gerät bereist in deinem LKW installiert ist. Alternativ dazu kannst du die LKW Maut für deine Fahrt auch berechnen und anschließend online über Toll Collect buchen. Dieser Vorgang lässt sich natürlich auch während der Fahrt über die vielen vorhandenen LKW Maut Säulen durchführen. Wichtig ist lediglich, dass du die fällige LKW Maut begleichst und keine Falschangaben machst.

Diese Bußgelder drohen

Zahlst du keine Maut oder machst falsche Fahrzeugangaben, so kann ein hohes Bußgeld die Folge sein. Ob du tatsächlich gezahlt hast, kann durch stationäre LKW Maut Blitzer oder durch Mautkontrolleure belegt werden. Aufgrund der Datenschutzverordnung erfolgt allerdings nur eine stichprobenartige Überprüfung. Dennoch solltest du das Risiko besser nicht eingehen. Denn bist du als LKW Fahrer unterwegs und kannst keine Mautzahlung vorweisen, musst du noch vor Ort eine Strafe von 240 Euro bezahlen. Als verantwortlicher Unternehmer fällt die Strafe sogar nochmal höher aus. In diesem Fall beläuft sich das Bußgeld nämlich auf 480 Euro. Gibst du bei der automatischen Einbuchung hingegen die falsche Schadstoffklasse an, so droht dir ebenfalls eine Strafe von 240 Euro.

Lediglich Punkte in Flensburg oder gar ein Fahrverbot inklusive LKW-Führerschein Entzug können dir bei diesem Delikt nicht drohen. Denn schließlich stellt das Nichtzahlen der Mautgebühr keine Gefährdung für die Verkehrssicherheit dar.

Ausnahmen und Sonderfälle

Trotz der gesetzlich geregelten LKW Maut gibt es auch hier einige Ausnahmen. Laut des Bundesstraßengesetzes müssen folgende Fahrzeuge keine Maut bezahlen:

  • Kraftomnibusse
  • Fahrzeuge der Polizeibehörden, der Feuerwehr, des Zivilschutzes, des Katastrophenschutzes, der Streitkräfte und andere Notdienst- und Fahrzeuge des Bundes
  • Straßenunterhaltungs- und Straßenbetriebsdienstfahrzeuge einschließlich Winterdienst- und Straßenreinigungsfahrzeuge
  • Jegliche Fahrzeuge, die dem Schausteller und Zirkusgewerbe dienen
  • Gemeinnützige oder mildtätige Organisationsfahrzeuge, die für den Transport von humanitären Hilfsgütern und zur Linderung bestimmter Notlagen zum Einsatz kommen

Bildnachweise:
Headerbild: ©AdobeStock_35925122; Ingo Bartussek
Bild 1: ©AdobeStock_413009781 ; Ralf

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch