Winterreifen im Sommer: Eine gute Idee?

Von Julia Schäfer August 18, 2023
4 minutes

Wer als Autofahrer Geld sparen möchte, spielt hin und wieder mit dem Gedanken, auch im Sommer mit Winterreifen zu fahren. Aber: Wenn du sicher auf der Straße unterwegs sein willst, solltest du nicht nur den Reifendruck überprüfen, sondern stattdessen auch Wert darauflegen, immer mit den richtigen Reifen unterwegs zu sein. Darüber, dass im Winter Winterreifenpflicht besteht, in deren Zusammenhang du in vielen Regionen auch Ganzjahresreifen bzw. Allwetterreifen aufziehen kannst, ist klar.

Es wäre jedoch falsch, davon auszugehen, dass Winterreifen eine ganzjährige Lösung „für alle Fälle“ darstellen. Untersuchungen aus der Vergangenheit haben gezeigt, wie wichtig es ist, im Zusammenhang mit der Bereifung deines Wagens zwischen Sommer- und Winterreifen zu unterscheiden – oder eben direkt die Ganzjahresvariante zu wählen.

Winterreifen im Sommer – ist das erlaubt?

Der Blick auf die Gesetzgebung kann verwirren. Denn: Es ist generell erlaubt, auch im Sommer auf Winterpneus zu fahren. Winterreifen im Sommer sind nicht verboten und dich erwartet dementsprechend auch kein Bußgeld, wenn du mit ihnen an 365 Tagen im Jahr unterwegs bist.

Mit Hinblick auf den Aspekt der Sicherheit ist es dennoch besser, auf Winterreifen im Sommer zu verzichten.

Winterreifen erkennst du allein schon an der Optik und kannst sie so von Sommerreifen unterscheiden. Die Modelle, die exakt an die Gegebenheiten des Winters und damit an Straßen mit Schnee und Eis angepasst wurden, zeichnen sich durch besonders viele Lamellen aus. Deren Aufgabe ist es, auch unter ungünstigen, besonders winterlichen Straßenverhältnissen dafür zu sorgen, dass du mit einem Auto sicher auf der Fahrbahn unterwegs sein kannst. Der Gummi, der im Zusammenhang mit Winterreifen genutzt wird, ist zudem weicher und hilft dabei, einen weiterhin vergleichsweise kurzen Bremsweg zu gewährleisten. Wenn du dir unsicher darüber bist, ob es sich bei deinen aufgezogenen Reifen um Winterreifen handelt, kannst du auch auf die entsprechende Kennzeichnung achten. Winterreifen erkennst du entweder am „M+S“ Symbol oder an der Schneeflocke.

Achte unbedingt darauf, der Winterreifenpflicht in der Zeit zwischen dem 1. November und dem 31. März nachzukommen. Wenn du dich für Reifenbezeichnungen und die Aussagen, die sich hinter ihnen verbergen, interessierst, solltest du unbedingt auch einen Blick auf den Artikel „Reifenbezeichnung – Kennzeichen auf Reifen verstehen“ werfen.

Übrigens: Ob deine Versicherung die Kosten übernimmt, wenn du mit Winterreifen im Sommer einen Unfall verursachst, ist von deinen Konditionen abhängig. Gegebenenfalls wird ein solches Verhalten als „grob fahrlässig“ gewertet.

Welche Probleme könnten entstehen?

Weil es von gesetzlicher Seite erlaubt ist, auch im Sommer mit Winterreifen unterwegs zu sein, sind einige Autofahrer ganzjährig auf Winterreifen unterwegs. Aber: Welche Folgen hat das Fahren auf Winterreifen im Sommer eigentlich?

Vor allem mit Hinblick auf den Bereich „Sicherheit“ zeigen sich deutliche negative Auswirkungen. Gerade an besonders warmen Tagen werden die Bremswege deutlich länger. Zudem leidet die Haftung, wenn du dich dazu entschließt, Reifen, die eigentlich für den Winter ausgelegt sind, auch in der warmen Jahreszeit zu nutzen.

Wenn auf einer nassen Fahrbahn getestet wurde, waren die Werte wieder besser. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es generell eine gute Idee wäre, ganzjährig auf die Wintervariante zu setzen.

Besonders auf trockener Fahrbahn und bei Reifen, die bereits über etliche Kilometer gefahren wurden, zeigten sich die Defizite. Ein mehr als 15 Meter längerer Bremsweg kann in keinem Verhältnis zu dem Sparpotenzial stehen, das aus dem Verzicht aus dem Reifenwechsel hervorgeht. Die Auswirkungen von Winterreifen im Sommer waren vor allem dann zu verzeichnen, wenn die Profiltiefe und die Umgebungstemperatur vergleichsweise hoch war.

Wenn du dir die Kosten, die im Zusammenhang mit Reifenwechseln anfallen, sparen möchtest, kannst du in vielen Regionen auch auf Ganzjahresreifen bzw. Allwetterreifen setzen. Wie die Bezeichnung schon vermuten lässt, bist du hier deutlich flexibler. Unabhängig davon, für welchen Reifentyp du dich entscheidest, solltest du natürlich die Profiltiefe im Auge behalten. Infos hierzu findest du im Artikel „Profiltiefe richtig messen – Sommer- und Winterreifen“. Doch auch der richtige Reifendruck hilft dir dabei, sicher unterwegs zu sein. Wirf in diesem Zusammenhang doch auch einen Blick auf „Der richtige Reifendruck“.

Unser Ratschlag an dich!

Auch wenn der Gesetzgeber dich mit Hinblick auf die Entscheidung „Sommer- oder Winterreifen“ im Sommer (noch?) nicht einschränkt, solltest du dich immer für einen Wechsel entscheiden. Wenn du Geld sparen möchtest und selbst dazu in der Lage bist, kannst du die Reifen natürlich auch selbst in deiner Hobby-Werkstatt austauchen. Infos hierzu findest du im Artikel „Reifen selber wechseln – Anleitung in 10 Schritten“.

Aufgrund des verlängerten Bremswegs wäre es schlicht zu gefährlich, die Winterreifen im Sommer durchzufahren – auch dann, wenn du sie aufgrund einer niedrigen Profiltiefe im nächsten Winter ohnehin nicht mehr fahren könntest. Bedenke in diesem Zusammenhang auch immer, dass du mit einem solchen Vorgehen nicht nur dich, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer gefährden würdest.

Im Rahmen einiger Versuche konnte spannenderweise zwar gezeigt werden, dass Winterreifen mit weniger Profil im Sommer etwas „sicherer“ sind als neue Winterreifen. Dennoch stellen sie keinen adäquaten Ersatz zu Sommerreifen dar.

Solltest du dich für die „Kompromissvariante“, die Allradreifen, entschieden haben, ist es wichtig, dich mit den hierfür empfohlenen Einsatzbereichen auseinanderzusetzen. Ein typisches Beispiel: Wer seinen Silvesterurlaub in Bayern plant, ist mit hochwertigen Winterreifen deutlich besser beraten. Wirf in diesem Zusammenhang auch gern einen Blick auf den Artikel „Mit dem Auto im Schnee: Tipps für das Fahren im Winter“.

Andererseits können M+S Reifen ausreichen, wenn du in einer Region lebst, in der es auch im Winter nicht allzu intensiv schneit. Kurz: Allwetterreifen sind extrem praktisch (und immer noch besser als Winterreifen im Sommer), reichen mit ihren Leistungen jedoch nicht an die Vorteile von klassischen Sommer- oder Winterreifen heran.

headerbild:©AdobeStock_416731674;Igor Link

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch