Instrumente versichern – Kosten und Leistungen einer Instrumentenversicherung

By Julia Schäfer March 29, 2023
4 minutes

Konzertmusiker und Musikerinnen besitzen oft eine Vielzahl an Instrumenten, die mehrere tausend Euro kosten. Doch auch wenn du nur Hobbymusiker bist, kann deine Gitarre oder das Klavier schnell richtig teuer sein. Wenn da mal ein Schaden entsteht, ist das mehr als ärgerlich! Gut, wer im Fall der Fälle eine Instrumentenversicherung abgeschlossen hat. Aber reicht denn nicht die normale Hausratversicherung, wenn du dein Instrument versichern willst? Na ja – es kommt darauf an. Wir zeigen dir, was du bei den beiden Versicherungsarten beachten solltest.

Instrumentenversicherung: Darum ist sie sinnvoll

Rechne einfach mal zusammen, was deine E-Gitarre, der Verstärker und die Tools für die Effekte zusammen gekostet haben. Oder das Klavier, die Violine oder das Schlagzeug. Da kommt schon ohne hochpreisige Extras eine ordentliche Summe zusammen.

Auf alle Fälle aber ist eine Musikinstrumentenversicherung sinnvoll, wenn du ein Instrument inklusive Equipment besitzt, das 3.000 Euro oder mehr wert ist. Auch wenn in diesen Fällen keine Versicherungspflicht besteht – du erhöhst die Chancen, dass es im Falle von Verlust oder Schaden ersetzt wird.

Auch wenn deine Instrumente nicht ganz so viel gekostet haben, kann eine Versicherung nützlich sein. Diese sichert dich vor möglichen finanziellen Folgen ab.  .

Wichtig: Auch wenn du dein Instrument auf Reisen mitnehmen möchtest, solltest du darauf achten, dass es auch gegen Beschädigungen während des Transports versichert ist.

Vorteile einer Instrumentenversicherung

Dein wertvolles Instrument ist durch diese spezielle Versicherung grundsätzlich vor allen Arten von Schäden versichert.

Die meisten Gesellschaften bieten in ihren Policen diesen Versicherungsschutz als Standard an:

  • Zerstörung
  • Beschädigungen
  • Diebstahl
  • Raub
  • Vandalismus
  • Schäden durch den Transport
  • Wasser- und Brand Schäden
  • Verlust
  • Vertauschen

Je nachdem, wie wertvoll auch dein Zubehör ist, kannst du dieses ebenfalls mitversichern. Erweiterungen für die Policen können auch sein:

  • Mitversicherung von Equipment
  • Übernahme der Versandkosten zur Reparatur
  • Kosten für ein Ersatzinstrument
  • Wertverlust eines Meisterinstrumentes
  • Kostenübernahme bei Kurzschluss oder Überspannung

Zusätzlich hast du die Möglichkeit, dein Instrument weltweit zu versichern. Sinnvoll ist das vor allem, wenn du beispielsweise mit deiner Band oft auf Tournee im Ausland bist.

Welche Schäden im Einzelnen übernommen werden und ob du weitere Leistungen benötigst, lässt sich dann oft auch für den individuellen Fall in den Vertragsbedingungen festlegen.

Ab wann lohnt sich eine Instrumentenversicherung?

Pauschal lässt sich diese Frage kaum beantworten. Denn viele Musiker und Musikerinnen schätzen IHR Instrument als das wertvollste der Welt ein.

Vom persönlichen Wert einmal abgesehen, lohnt sich eine Musikinstrumentenversicherung aber immer dann, wenn das gute Stück sich auch in Euro und Cent bemessen lässt.

Eine alte Konzertgitarre für 100 Euro wird wohl kaum noch jemand versichern wollen. Anders sieht es allerdings aus, wenn die Gitarre nicht nur alt, sondern auch aus   ist, also schon als Sammlerstück bezeichnet werden kann.

Letztendlich aber ist für das Pro und Contra dieser speziellen Art von Versicherung der tatsächliche  . Liegt dieser mindestens im Bereich, macht es auf alle Fälle Sinn, das Instrument zu versichern.

Besonders wenn es sich um hochwertige elektronische Musikinstrumente wie etwa eine E-Gitarre, ein E-Piano oder eine  handelt, werden solche Beträge schon beim Kauf locker erreicht.

Wird dein Instrument dann auch noch oft transportiert, solltest du ernsthaft über den Abschluss einer speziellen Versicherung nachdenken.

Trittst du als Solomusiker auf oder bist du Teil einer Band? 

Dann ist auch die Frage interessant, ob eine Einzelversicherung für dein Instrument oder eine Gruppenversicherung für das gesamte Equipment besser ist.

 

 

Diese wird für die Versicherung durch einen festen Ansprechpartner vertreten. Für die Instrumentenversicherung wird hier pauschal ein Gesamtwert für alle Instrumente inklusive Equipment festgelegt. Der liegt

Vorteil ist, dass für die Bandversicherung keine Einzelliste der gesamten Instrumente angefertigt werden muss. Lediglich besonders hohe Spitzenwerte   ihr hinterlegen. Dadurch ist eine solche Gruppenversicherung für Instrumente als die Absicherung im Einzelfall.

, muss dieses nicht extra nachgemeldet werden – es ist automatisch mitversichert. Gleiches gilt auch für Instrumente der Bandmitglieder, die erst später mit einsteigen.

 

Wichtig zu wissen:

Instrumente über Hausrat versichern: Geht das?

Grundsätzlich sind Musikinstrumente auch über deine Hausratversicherung abgesichert. Auch wenn du als Hobby-Musiker ein Instrument spielst, so geht dessen Wert meist nicht ins  . Wird es durch einen Brand oder austretendes Leitungswasser beschädigt, trägt die Versicherung den Schaden. Gleiches gilt für den Verlust durch einen Einbruchdiebstahl.

 

Transportierst du deine Gitarre oder das E-Piano nur hin und wieder zum Proberaum und zurück und lässt es nicht

Bist du aber Profimusiker und dein Instrument ist entsprechend teuer, stößt die Hausratversicherung schnell an ihre Grenzen. Da kann das gute Stück auf dem Weg zur Probe beschädigt werden oder in einem   werden.

In diesem Fall ist es besser,  über die spezielle Instrumentenversicherung abzusichern.

Lies hier alles zum Unterschied Hausrat und Gegenstandsversicherung

 

Was kostet eine Instrumentenversicherung?

Ein konkreter Preis für die Versicherung deines Musikinstrumentes lässt sich nicht pauschal benennen. Die Kosten richten sich zum einen nach der Art und zum anderen nach dem Wert des Instruments, welches du versichern willst.

Elektronische Geräte sind dabei  . Allerdings sehen die Gesellschaften zum Beispiel für wertvolle Violinen einen

Ein weiterer Kostenfaktor ist die Frage, ob der Versicherungsschutz nur in Deutschland oder weltweit gelten soll. Bist du mit deiner Trompete oder dem Synthesizer oft auf Auslandstournee, kannst du mit einem Risikozuschlag für die Versicherung rechnen.

Grob kann man sagen, dass die meisten Unternehmen der Versicherungssumme als Prämie berechnen, mindestens jedoch 50 Euro im Jahr.

Tipp: Die meisten Gesellschaften bieten auch Verträge mit einem bestimmten Selbstbehalt an. Das heißt, dass du einen vereinbarten Teil eines Schadens aus eigener Tasche finanzierst. Ein solcher Selbstbehalt reduziert also zwar die Höhe der Erstattungssumme, spart aber auch Beiträge.  Bei eher günstigen Instrumenten lohnt sich ein Eigenanteil in der Regel nicht.

 

Abwicklung im Schadensfall: Das ist jetzt zu tun

Ist dein Instrument gestohlen worden, musst du sofort die Polizei rufen und den Diebstahl melden. Im nächsten Schritt informierst du die Versicherung.

Bei einer Beschädigung reicht es natürlich, nur deiner Versicherung Bescheid zu geben. Diese wird aller Wahrscheinlichkeit nach die aktuelle Einzelliste anfordern, die du für deine Instrumente angefertigt hast.

Darin enthalten sollten sein: 

  • Typenbezeichnung, Marke, Seriennummer und
  • Kaufquittungen, Fotos und eventuelle Gutachten, mit denen der Wert der Instrumente dokumentiert wird

 

Lesetipp für den Fall der Fälle: Reparaturkostenversicherung (003325-B-0800)

 

Wie wird die Versicherungssumme ermittelt?

Die Versicherungssumme ist der Höchstbetrag, den du als Entschädigung für den Verlust oder die Beschädigung deines Musikinstrumentes erhalten kannst. Natürlich muss die Versicherungssumme auch dem Wert des Instrumentes entsprechen. Achte nur darauf, dass die im Vertrag festgelegte maximale Erstattungssumme ausreichend ist.

Bei besonders hochwertigen Instrumenten wird unter Umständen ein Gutachter hinzugezogen, um den realen Wert zu bestimmen.

In vielen Fällen reicht allerdings auch ein Kaufbeleg, aus dem hervorgeht, dass du der Eigentümer bist und wie teuer das Instrument war.

Und dann kommt es darauf an, ob die Versicherung als Entschädigung den Zeitwert, Neuwert oder Wiederbeschaffungswert heranzieht.

  • Zeitwert: Hierbei handelt es sich um den Wert, den dein Instrument nach einer Nutzungszeit zum Zeitpunkt des Verlustes oder der Beschädigung noch hatte. Der Zeitwert ist meist nur schwer zu berechnen. Deshalb legen die meisten Versicherungsgesellschaften hier eine   Für die Zeitwertermittlung wird vom Neuwert beispielsweise einer Gitarre eine bestimmte Summe für Alter, Gebrauch und Abnutzung abgezogen. Das ist dann die Wertminderung. Die Differenz zwischen Neuwert und Wertminderung ist dann der Zeitwert. Meist liegt er etwa   dem Wiederbeschaffungswert.
  • Wiederbeschaffungswert: Das ist die Summe, die du zum Beispiel bei einem Händler bezahlen musst, um ein vergleichbares Instrument zu erhalten. Oft ist er gleichbedeutend mit dem Neuwert.
  • Neuwert: Hiermit ist der Wert gemeint, den du am Tag des Schadens aufbringen musst, um ein gleichartiges neues Instrument . Dabei  das Instrument die gleiche Art, Güte und Funktion haben wie dein altes. Wie viel es ursprünglich gekostet hat, ist dabei  .

 

Hättest du’s gewusst? Die Regelungen gelten auch für eine Kameraversicherung (003325-B-0797)

Wir haben weitere spannenden Themen für dich:

Kaskoversicherung

Kfz-Haftpflichtversicherung

Kfz-Teilkaskoversicherung

Kfz-Vollkaskoversicherung

elektronische Versicherungsbestätigung

Headerbild: © @AdobeStock_277512736;Christoph
image:© @AdobeStock_100567951;Studio Light & Shade

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch

      Reifen auswuchten
      By Erik Lehnert September 29, 2023

      Reifen auswuchten: Wann und wie?

      Grenzkontrolle
      By Erik Lehnert September 29, 2023

      Grenzkontrollen in und um Deutschland