Scheibenwischermotor wechseln

By Julia Schäfer May 11, 2023
6 Minuten

Der Scheibenwischer ist dein unermüdlicher Helfer für klare Sicht bei Regen und Schnee. Ist dein Scheibenwischer aber doch einmal kaputt, kann das verschiedene Gründe haben. Hier erfährst du, wie du selbst einen defekten Scheibenwischermotor wechseln kannst, welche Kosten auf dich zukommen und was du bei der Reparatur beachten solltest.

Scheibenwischermotor wechseln bei Defekt: Symptome eines kaputten Scheibenwischers

Die meisten Autofahrenden haben mit dem Scheibenwischer ihres Autos nur Kontakt, wenn sie diesen ein- oder ausschalten oder die Scheibenwischer-Blätter wechseln. Dementsprechend ratlos sind viele Betroffene, wenn der Wischer plötzlich keinen Mucks mehr macht. 

Die gute Nachricht: einen Scheibenwischer zu reparieren ist oft vergleichsweise unkompliziert zu Hause möglich. Sogar Laien können einen Scheibenwischermotor wechseln. Ein defekter Motor zeigt sich zum Beispiel durch Geräusche, wenn du ihn eingeschaltet hast, sich die Wischblätter aber nicht bewegen. Auch sehr langsame oder ungleichmäßige Wischbewegungen können auf einen Motorschaden hindeuten.

Solche Schäden treten häufig schleichend auf und verschlimmern sich mit zunehmender Benutzung. Du solltest dich jedoch möglichst sofort um das Problem kümmern. Ohne funktionierende Wischer bist du eine Gefahr für dich und andere Verkehrsteilnehmer bei Regen oder Schneefall. Dein Fahrzeug ist in diesem Fall nicht mehr verkehrssicher und dir kann sogar die Betriebserlaubnis entzogen werden! Wenn sich herausstellt, dass dein Scheibenwischermotor defekt ist, empfehlen wir dir diesen schnellstmöglich zu ersetzen.

Um die Lebensdauer deiner Scheibenwischer und dessen Motor zu verlängern, solltest du vor allem im Winter einige Tipps beachten. Korrekt funktionierende Scheibenwischer sind nämlich für das Fahren im Winter unumgänglich.

Festgefrorene Wischblätter belasten außerdem den Scheibenwischermotor. Daher solltest du vor dem Einschalten stets die Scheiben enteisen – unsere praktischen Tipps helfen dir dabei. Wie du dein Auto – inklusive Scheibenwischer – auf den Winter vorbereitest, haben wir in einer praktischen Anleitung zusammengefasst.

Scheibenwischer reparieren: Scheibenwischermotor wechseln in 5 Schritten

Hast du herausgefunden, dass du deinen Scheibenwischermotor wechseln musst? Dann kannst du natürlich eine Fachwerkstatt aufsuchen. Deutlich günstiger ist es jedoch, das defekte Bauteil selbst auszutauschen.

Bevor du mit der Reparatur beginnst, benötigst du das Ersatzteil. Du kannst einen neuen Scheibenwischermotor zum Beispiel online bestellen. Bedenke jedoch, dass die Lieferung einige Tage dauern kann – in der Zwischenzeit solltest du keinesfalls mit defektem Scheibenwischer fahren! Bei Regen oder Schneefall stellst du eine erhebliche Gefahr für dich und andere dar. Außerdem drohen saftige Strafen, wenn du ohne funktionierenden Scheibenwischer ertappt wirst.

Der Kauf bei einem örtlichen Fachhändler kann schneller sein, sofern das passende Ersatzteil auf Lager ist. Denn dein neuer Scheibenwischermotor muss zu deinem Fahrzeugmodell passen. 

Hast du deinen neuen Motor und einige simple Werkzeuge parat, kann die Reparatur beginnen. Wir haben den Vorgang für dich in fünf einfache Schritte aufgeteilt:

Motor freilegen

Wenn du den Scheibenwischermotor wechseln willst, musst du ihn natürlich erst einmal erreichen. Die genaue Vorgehensweise unterscheidet sich von Fahrzeug zu Fahrzeug, beinhaltet aber fast immer das Entfernen der Abdeckung (inklusive Gummidichtung) oberhalb des Wasserkastens.

Bei manchen Modellen muss auch ein Teil der Verkleidung, die deinen Motorraum von der Windschutzscheibe trennt, entfernt werden. Sei dabei vorsichtig im Umgang mit Schläuchen und Leitungen, um nichts zu beschädigen.

Solltest du deinen Wischermotor nicht erreichen können oder dir unsicher sein, kann ein Blick in das Fahrzeughandbuch helfen. Auch eine Internet-Recherche zum Vorgehen bei deinem Fahrzeugmodell bringt dir Klarheit.

Wischerarme Entfernen

Du kannst deinen Scheibenwischermotor nur wechseln, wenn auch die Wischerarme entfernt wurden. Nachdem du den Motor freigelegt hast, geht es nun also daran, die Arme abzubauen. An deren Gelenk findest du eine Kappe, die es zu entfernen gilt. Darunter befindet sich eine Mutter, die deinen Scheibenwischerarm mit dem Motor verbindet.

Nachdem du diese gelöst hast, kann der Scheibenwischerarm abgezogen werden. Hier ist Vorsicht geboten: keinesfalls solltest du einfach am Arm ziehen, da dieser abbrechen könnte! Stattdessen greifen wir ausschließlich an die Basis des Wischerarms und ziehen diesen nach vorne ab. Bei hartnäckigen Bauteilen empfiehlt sich ein Scheibenwischer-Abzieher – ein kleines Metallkonstrukt, das dir beim Entfernen der Arme helfen kann.

Scheibenwischermotor wechseln

Wischergestänge und -Motor gemeinsam ausbauen

Damit die Bewegung deines Motors auf den Scheibenwischer übertragen wird, kommt ein Wischergestänge zum Einsatz. Da es fest mit dem Motor verschraubt ist, musst du beide Bauteile gemeinsam ausbauen. Um sicherzustellen, dass der neue Motor später in der richtigen Position sitzt, solltest du vor dem Ausbau einige Fotos als Vergleichsmaterial machen.

Anschließend musst du den Stecker des Wischermotors abkoppeln. Nun werden alle Schrauben, die Motor und Gestänge fixieren, entfernt. Jetzt sollten das Gestänge und der Motor beweglich sein und ausgebaut werden können – hier kann etwas Motorraum-Tetris erforderlich sein, da die Teile in manchen Fällen erst gekippt oder gedreht werden müssen.

Motor und Gestänge trennen

Hast du beide Bauteile aus deinem Auto ausgebaut, solltest du sie voneinander trennen. Auch hier empfiehlt es sich, einige Fotos zu knipsen – sie können dir später helfen, den neuen Motor korrekt einzubauen.

In der Regel müssen, um den Scheibenwischermotor zu wechseln, vier Schrauben oder Muttern gelöst werden: Drei fixieren den Motor üblicherweise an das Gestänge; eine verbindet den Motor mit dem Antriebsarm. Je nach Fahrzeugmodell kannst du aber auch mehr oder weniger Schrauben vor dir sehen.

Neuen Motor einbauen

Bevor du den neuen Motor einbaust, solltest du ihn an den Stecker deines Autos anschließen und laufen lassen. So kannst du sehen, ob er auch wirklich funktioniert, beim Abschalten bleibt er außerdem in der sogenannten “Endlage” stehen, die dir den Einbau ermöglicht.

Nun musst du die bisherigen Schritte in umgekehrter Reihenfolge wiederholen: Zuerst gilt es, den Motor mit dem Scheibenwischergestänge zu verschrauben. Anschließend werden beide Teile wieder an ihren vorgesehenen Platz im Auto manövriert und verschraubt. Jetzt kannst du den Stecker und die Scheibenwischerarme anbringen um den neuen Motor ein weiteres Mal testen.

Achte jedoch auf den korrekten Sitz aller Teile und nutze bei Unklarheiten deine “Fotos” als Vorlage. Ein falscher Einbau kann zu Schäden am Gestänge oder dem neuen Motor führen. Funktioniert alles wie gewünscht, kannst du zuletzt die Abdeckungen und Dichtungen wieder anbringen.

Dieser Artikel könnte ebenfalls interessant für dich sein: Scheibenwischer nachschneiden

Scheibenwischermotor wechseln: Kosten der Reparatur

Musst du einen Scheibenwischermotor wechseln, kommen Kosten in Höhe von mindestens 20 Euro auf dich zu. Die genaue Summe hängt von deinem Fahrzeugmodell ab und kann entsprechend höher ausfallen. Möchtest du hingegen das Scheibenwischergestänge wechseln, solltest du Kosten von ca. 30 bis 90 € ausgehen.

Auch zwischen Fahrzeugtypen unterscheiden sich die Preise erheblich. So kostet etwa ein Scheibenwischermotor für Traktoren nur geringfügig mehr, während du für einen LKW-Wischermotor deutlich tiefer in die Tasche greifen musst. In den letzten Monaten gab es außerdem eine kräftige Inflation bei Ersatzteilen, was eine genaue Preisvorhersage schwierig macht.

Sicher ist jedoch: Einen Scheibenwischermotor selbst wechseln ist deutlich günstiger als der Besuch einer Fachwerkstatt, wo schnell 200 Euro oder mehr fällig werden. Ausschlaggebend ist dabei die Arbeitszeit: Die Profis in der Werkstatt werden für jede Minute bezahlt. Da das Scheibenwischermotor-wechseln einiges an Zeit benötigt, aber nicht unbedingt anspruchsvoll ist, eignet sich diese Arbeit besonders gut, um Geld zu sparen. 

Die Realität ist leider, dass Fahrzeugteile aufgrund von Verschleiß, Alterung oder unvorhergesehenen Defekten ausfallen können.

In solchen Fällen können die Reparaturkosten schnell ins Geld gehen. Die Reparaturkostenversicherung bietet dir die Gewissheit, dass du im Falle eines Schadens nicht allein für die Kosten aufkommen musst.

Somit ermöglicht die Reparaturkostenversicherung nicht nur die finanzielle Absicherung, sondern auch die Freiheit, notwendige Reparaturen ohne Bedenken durchzuführen und so den langfristigen Werterhalt des Fahrzeugs zu gewährleisten.

(Heck-) Scheibenwischer kaputt: Weitere Ursachen eines defekten Scheibenwischers

Auch ein Heckscheibenwischer benötigt einen Motor, der natürlich ebenfalls den Geist aufgeben kann. Aufgrund der direkten Verbindung, die oft mit minimalem Gestänge auskommt, ist es hier meist einfacher, den Scheibenwischermotor zu wechseln. Im Gegenzug kann jedoch das Erreichen des Motors durch die Abdeckung der Heckklappe ziemlich aufwendig sein. 

Nicht immer ist jedoch ein defekter Motor schuld, wenn sich der Scheibenwischer nicht bewegt. Mit dieser Liste kannst du herausfinden, was deinen Wischer von der Arbeit abhält:

  • Dein Scheibenwischer bewegt sich nicht und du hörst kein Geräusch vom Scheibenwischermotor? Hier könnte eine Sicherung defekt sein. Ein Blick in das Fahrzeughandbuch zeigt dir, wo du den Sicherungskasten finden kannst. Dort steht auch, welche Sicherung für deinen Scheibenwischer zuständig ist. Ist diese defekt, muss ein Ersatz her.
  • Dein Scheibenwischer bewegt sich nur ein Stück und bleibt dann stecken oder ruckelt? Hier ist ein Schaden am Wischergestänge möglich. Gestänge können sich verklemmt haben oder bewegliche Teile durch Rost oder Fremdkörper blockieren. Ein genauer Blick auf die Mechanik deines Wischers zeigt oft das Problem. Ist der Rost oder die Blockade entfernt, sollte der Scheibenwischer wieder funktionieren.
  • Dein Scheibenwischer bewegt sich nicht, aber du hörst ein Geräusch vom Scheibenwischermotor? In diesem Fall kannst du zwar eine defekte Sicherung ausschließen, der Scheibenwischermotor könnte jedoch defekt sein. Auch ein Schaden am Gestänge, der die Bewegung blockiert, ist denkbar. Prüfe zuerst die mechanische Funktion der Arme und des Gestänges, bevor du anfängst, den Scheibenwischermotor zu wechseln.

Probleme mit einem defekten Scheibenwischermotor zeigen, wie wichtig es ist, Auto-Geräusche richtig zu deuten. Obwohl es den Motor deiner Scheibenwischer kaum beeinflusst, empfiehlt sich auch die Pflege der Wischer. So kannst du die Lebensdauer deiner Wischblätter deutlich erhöhen.

Dazu gehört die regelmäßige Reinigung mit einem Baumwolltuch und lauwarmen Wasser. Ein paar Tropfen Kühlerfrostschutz eigenen sich zur Säuberung – aggressive Reinigungsmittel solltest du hingegen vermeiden. Zum Reinigen solltest du die Wischerarme nach oben klappen. Dies gilt auch, wenn dein Auto bei großer Hitze in der Sonne steht: bleiben die Gummis der Wischer hingegen auf der Scheibe, kann sich ihre Lebenserwartung erheblich verringern. 

Headerbild: ©AdobeStock_114427001_Sashkin; Bild 1: ©AdobeStock_257336358_NopponPAT

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch