So bringst du deinen Gasgrill gut über den Winter

By Manu February 6, 2024
4 minutes
Gasgrill winterfest machen: verschneiter Gasgrill

Wenn es draußen kalt wird, bleibt der Grill bei den meisten Griller:innen aus. Wenn der Grill im Winter ungenutzt bleibt, sollte er bis zum Frühling ausreichend geschützt werden. Damit du beim Angrillen im Frühling keine bösen Überraschungen zu befürchten hast, gilt es einige Vorkehrungen zu treffen. Das gilt auch für Grills, die aus wetterfesten Materialien hergestellt wurden. Wir möchten dir zeigen, wie du deinen Grill winterfest machst, auf was du achten solltest und wie er im Frühling direkt einsatzbereit ist.

Im Winter grillen?

Eine Bratwurst vom Grill schmeckt nicht nur am lauen Sommerabend, sondern kann sich auch im Winter sehen lassen. Was für die Hardcore-Griller selbstverständlich ist, lässt vielen anderen Grillfans einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Auch im Winter heißt es: „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Der Grill gibt schließlich auch noch Wärme ab, sodass es auch bei Minusgraden kein Problem ist, sich Grillgut zuzubereiten.

Hitze, Glut und Funken bringen jedoch im Winter einige Gefahren mit sich. Bei Minusgraden solltest du dich natürlich schön warm anziehen. Mütze, Schal, eine dicke Winterjacke sowie Handschuhe gehören daher zur Tagesordnung. Allerdings solltest du immer achtsam sein, da diese Kleidungsstücke auch schnell Feuer fangen können. Hinzu kommt, dass du im Winter auf ausreichend Windschutz achten solltest. Zugige Ecken sind somit der falsche Platz für das Gerät. Zur Sicherheit solltest du trotzdem auf eine ausreichende Gartengeräteversicherung setzen. Es werden also nicht nur Gartenmöbel durch Sturm beschädigt, auch der Grill kann davon betroffen sein.

Den Grill auf Temperatur bringen

Das Wintergrillen erfreut sich an einer immer wachsenden Beliebtheit. Die wohl größte Herausforderung ist es dabei, den Grill auf Temperatur zu bringen. Diese muss ebenso über den kompletten Grillverlauf gehalten werden. Aus diesem Grund geht beim Wintergrillen nichts über einen geschlossenen Deckel. Ansonsten ist der Wärmeverlust einfach zu groß. Des Weiteren ist zu beachten, dass das Grillen aufgrund der niedrigen Temperaturen oft länger dauert als im Sommer. Daher ist es wichtig, dass du ausreichend Brennstoff vorrätig hast.

Hast du alles bedacht, steht dem Grillen im Winter nichts im Weg!

Warum du deinen Grill winterfest machen solltest

Wenn du im Winter eine Grillpause einlegen möchtest, ist es wichtig, deinen Grill über diesen Zeitraum winterfest zu machen.

Reinigung deines Grills

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, was beim Einwintern deines Grills besonders wichtig ist und was du dabei dringend beachten solltest und warum diese wichtig sind.

Grillroste des Gasgrills reinigen

Um den Grill winterfest zu machen, ist die richtige Reinigung besonders wichtig. Gestartet wird mit dem Grillrost. An diesem kleben oft eingebranntes Fett sowie Fleischreste. Im ersten Schritt werden diese Reste mit einer Grillbürste abgerubbelt. Danach wird die Grillroste sauber gebrannt. Dazu wird die bereits vorgereinigte Roste wieder an ihren Platz gelegt. Im Anschluss wird der Grill richtig auf Temperatur gebracht. Der Grill wird also auf volle Hitze gedreht. Im Anschluss wird das überschüssige Fett verbrannt und fällt ab. Sobald die Roste abgekühlt ist, solltest du diese noch einmal mit einer Bürste bearbeiten. Essensreste können ansonsten schnell schimmeln. Hinzu kommt, dass einige Grillroste schnell rosten können. Diese neu zu kaufen, kann schnell ins Geld gehen.

Grillroste vom Holzkohlegrill

Natürlich solltest du auch die Roste des Holzkohlegrills reinigen. Das funktioniert besonders gut, indem du diese ein paar Stunden in Seifenlauge getränktes Zeitungspapier einlegst. Im Anschluss wird die Roste abgeschrubbt. Handelt es sich um sehr schwere Verschmutzungen, kannst du die Roste auch mit Ofenreiniger einsprühen. Am besten legst du diese im Anschluss drei bis vier Stunden in einen großen Müllbeutel. Achte darauf, dass du die Roste im Anschluss ausreichend abspülst und abbürstest. Auch hier können Essensreste schnell schimmeln und Fette können zusätzlich die Grillroste angreifen. Es ist zudem natürlich nicht sehr appetitlich, wenn du im Sommer eine nicht gereinigte Grillroste aufdeckst.

Restlichen Grill reinigen

Die restlichen Teile deines Grills kannst du nun mit warmem Wasser und Spülmittel säubern. Vergiss dabei nicht, die Fettauffangschale zu leeren. Diese setzt ansonsten viel Schimmel an, welcher sich im Anschluss im ganzen Gerät ausbreiten kann. Gehe dabei schön in die Ecken, denn auch diese sind anfällig für Schimmel. Verzichte immer auf scharfe Reiniger oder Scheuermittel, da diese zu Beschädigungen führen können, die bei Feuchtigkeit zu Rost neigen. Entferne zudem sämtliche Aschereste und eventuell vorhandene Kohle. Diese binden Feuchtigkeit. Durch diese könnte es zu Rissen im dem Feuerraum kommen.

Wo soll der Grill überwintern?

Wenn alles fertig geputzt ist, stellt sich nun die Frage, wo der Grill überwintern soll. Wenn du genug Platz hast, kannst du deinen Grill über die kalten Wintermonate einfach nach drinnen holen. Ob Keller, Garage oder der Schuppen, spielt dabei keine Rolle. Solange der Grill vier Wände um sich herum hat und ein Dach über dem Kopf, steht er schön trocken und es passiert nichts.

Allerdings sind viele Grillmodelle nicht nur sehr groß, sondern auch sehr schwer. Viele lassen große und schwere Modelle lieber dort stehen, wo sie sind und suchen sich im Vorfeld den perfekten Platz aus. Die Überwinterung ist aber auch an der frischen Luft möglich. Oft muss man gar nicht viel tun, um ihn vor Niederschlag zu schützen.

Eine Abdeckhaube ist die perfekte Möglichkeit, um deinen Grill vor Niederschlag zu schützen. Allerdings ist diese nicht nur im Winter zu empfehlen, sondern auch das restliche Jahr über als Schutz sehr praktisch. Ob nun der Schutz vor Regen oder als Schutz vor Verschmutzungen wie Blütenstaub, beim Kauf der Abdeckung solltest du auf eine erstklassige Qualität und die passende Größe achten.

Den Grill winterfest machen: So geht’s!

Damit dein Grill den Winter übersteht, sind mehrere Faktoren wichtig. Du solltest ihn nie einfach nicht mehr nutzen und bis zum Frühjahr stehen lassen, sondern ihn winterfest machen. Diese Schritte sind dabei besonders wichtig:

  • Gasgrill bzw. Holzkohlegrill reinigen und ausbrennen: Nachdem du die Grillroste gereinigt hast, solltest du diese ausreichend lange ausbrennen.
  • Rost abfegen: Nach dem Abbrennen wird die Grillroste nochmals abgefegt. Allerdings erst, nachdem diese abkühlen konnte. Achte darauf, dass alle Essensreste zu Asche geworden sind. Restlicher Staub kann mit einem leicht feuchten Tuch abgewischt werden.
  • Einölen: Um die Grillroste ausreichend zu schützen, sollte diese nun eingeölt werden. Im Anschluss sollte sie mit einem dünnen Ölfilm bedeckt sein.
  • Innenraum reinigen: Vergiss nicht den Innenraum. Dabei stellen sich vor allem Fettspritzer oft als Problem dar. Sie lassen sich gut mit einer weichen Grillbürste entfernen. Reinige auch die Innenwände und leere die Fettwanne.
  • Außenreinigung: Auch außen sollte der Grill ausreichend mit einem Wischtuch gereinigt werden.
  • Gasgrill prüfen: Handelt es sich um einen Gasgrill, solltest du dessen Funktion vor dem Einwintern nochmals prüfen und im Anschluss die Gasflasche ausdrehen.
  • Einlagern: Wenn nun alles gesäubert und geprüft ist, kann der Grill eingelagert werden. Ob du ihn nun unterstellst, reinholst oder mit einer hochwertigen Grillabdeckung abdeckst, bleibt dabei dir überlassen.

Bildnachweis: Header: ©AdobeStock_358710366, arinahabich ; Bild 1: AdobeStock_104768454, Nik’s Pics

background image

Aktuelle Updates erhalten

    Table of contents

      Lesen Sie auch