Überholassistent

img Julia Schäfer

In vielen modernen Autos befinden sich unterstützende Systeme. Damit wird die Steuerung einfacher. Eines dieser Systeme ist der Überholassistent. Aber wie funktioniert die Fahrhilfe und welche Vorteile bietet sie beim Überholvorgang?

Wie funktioniert ein Überholassistent?

Damit der Überholassistent funktioniert, benötigt dein Auto ein weiteres System, das den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug misst. Das kann zum Beispiel der Pilot Assist oder der adaptive Tempomat sein.

Schaltest du den linken Blinker ein, kündigst du deine Überholabsicht anderen Verkehrsteilnehmenden an. Gleichzeitig aktiviert sich der Überholassistent durch diese Aktion. Das System beschleunigt das Fahrzeug während des Überholvorgangs auf eine passende Geschwindigkeit. Damit kannst du das Fahrmanöver zügig durchführen. Sobald du das andere Fahrzeug passiert hast, schaltet sich der Assistent wieder ab.

Ein Überholassistent erleichtert dir zwar den Überholvorgang, kann dir aber nicht abnehmen, die Verkehrslage abzuschätzen. Du musst immer genau überprüfen, ob du in der aktuellen Situation wirklich erfolgreich überholen kannst. Auch das Lenken kann der Assistent nicht für dich übernehmen. Achte auch immer darauf, dass du das Tempolimit beim Überholen nicht überschreitest.

Überholassistent vs Spurwechselassistent: Das ist der Unterschied

Der Überholassistent wird manchmal mit dem Spurwechselassistent verwechselt. Sie arbeiten aber nicht gleich. Der Spurwechselassistent ist häufiger in verschiedenen Fahrzeugen verbaut. Er kann auch bei einem Überholmanöver hilfreich sein. Dieses System überwacht die Umgebung deines Autos.

Beim Spurwechsel warnt es dich, wenn du einem Auto vor oder hinter dir zu nahe kommst. Dabei ist auch dein toter Winkel in der Überwachung miteingeschlossen. Der Spurwechselassistent springt in der Regel an, wenn du einlenkst oder wenn du blinkst. Damit ist er auch beim Überholvorgang aktiv.

Viele Spurwechselassistenten warnen dich mit einer gelben LED-Anzeige im Gehäuse des linken oder rechten Außenspiegels. Dabei sind sie anfangs nur schwach zu sehen. Setzt du trotzdem den Blinker für den Spurwechsel, blinken die LEDs über einen kurzen Zeitraum hell auf. Damit gibt der Assistent dir ein deutliches Warnzeichen. Das ist im Normalfall sehr gut zu sehen, weil der äußere Rand des Gesichtsfelds sehr empfindlich auf starke Helligkeitskontraste reagiert.

Vorteile des Überholassistenten

Der Überholassistent macht das Überholen einfacher und sicherer. Das System unterstützt die fahrende Person bei dem Manöver. Dadurch unterlaufen ihm oder ihr weniger Fahrfehler. Das senkt das Risiko eines Unfalls deutlich. Der Überholassistent kann auch beim Abbiegen oder beim Spurwechsel hilfreich sein.

Der Überholassistent denkt natürlich nicht für dich. Du musst also immer darauf achten, dass du dich nicht gerade in einem Bereich befindest, in dem das Überholen verboten ist. Siehst du ein Überholverbot-Schild oder befindest dich in einer unklaren Verkehrslage starte auf keinen Fall einen Überholvorgang. Das kann sonst zu Geldstrafen oder Punkten in Flensburg führen.

 

Wir haben noch weitere interessante Themen für dich:

  • Wann darfst du einen Bus überholen?
  • Rechts überholen auf der Autobahn– Erlaubt oder verboten?
  • Wie kannst du den Überholweg berechnen?
  • Wann bekommst du eine Teilschuld?
  • Was ist eine Mitschuld?
  • Wann benötigst du einen Sachverständigen oder eine Sachverständige?

 

headerbild: © @AdobeStock_155904687;AnyVIDStudio